Hiv Testen Lassen

Hiv-Prüfung

Ob sie einen HIV-Test durchführen lassen wollen, kann jeder selbst entscheiden. Deshalb empfehlen wir Ihnen, Ihren HIV-Test mindestens einmal im Jahr durchzuführen. Ist ein HIV-Test in der Apotheke erhältlich? Braucht man einen Arzt, um sich auf HIV testen zu lassen? Was kann man nach einem Risikokontakt noch testen?

Das Testen ist eine davon

Wenn Sie von Ihrer HIV-Infektion wissen, können Sie frühzeitig mit der Therapie anfangen. Deshalb ist es ratsam, dass Sie Ihren HIV-Test wenigstens einmal im Jahr durchführen lassen. Es ist am besten, sich einmal im Jahr auf HIV testen zu lassen. Nutzen Sie die Möglichkeit, nach anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Gonorrhö, Syphilis oder Chlamydia zu suchen.

Wenn Sie eine HIV-Infektion ausschliessen wollen, sollten Sie einen Laborversuch erst sechs Monate nach der letzen Gefahrensituation durchführen lassen. Mit HIV-Schnelltests, wie sie oft in AIDS-Hilfe- oder Präventions-Projekten durchgeführt werden, müssen Sie spätestens zwölf Monate nach der letzen Gefahrensituation eintreffen. Da die HIV-Tests eine Ansteckung nur dann zuverlässig ausschliessen können, sind mehrere Schwangerschaftswochen nötig.

Wie kann ich mich testen lassen? Die HIV-Tests werden unter anderem von Gesundheitsbehörden, AIDS-Hilfe und Präventionsmaßnahmen bietet. Bei vielen werden schnelle Tests durchgeführt, was bedeutet, dass es nur eine halbstündige Fahrt ist. Die Untersuchung kann auch von einem Facharzt durchgeführt werden, aber dann ist der behandelnde Facharzt nicht mehr wie bei der AIDS-Hilfe oder anderen Testzentren anonymer.

Ein HIV-Selbsttest ermöglicht es Ihnen, sich selbst auf HIV zu testen. An dieser Stelle stellen wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Thema HI-Virus zur Verfügung. Alle homosexuellen Männer sollten sich wenigstens einmal im Jahr auf HIV testen lassen. Außerdem ist ein Versuch nützlich, wenn Sie ein bestimmtes Sicherheitsrisiko hatten. Falls Sie auf dem HI-Virus sind, nutzen Sie die Möglichkeit, regelmäßige Tests auf andere Geschlechtskrankheiten wie Syphilis und Chlamydia und Impfungen gegen Hepatitis A und B durchzuführen.

Der HIV-Schnelltest muss spätestens drei Monaten nach einer Gefahrensituation abgewartet werden, um eine Ansteckung mit HIV auszuschliessen. Bereits nach 6 Schwangerschaftswochen kann der so genannte Labor-Test eine Ansteckung mit HIV auslösen. Die HIV-Schnelltests zeigen das Resultat nach etwa 30 min nach der Blutentnahme. Es kann etwas mehr Zeit beanspruchen, bis sich nach einer Entzündung genügend Blutantikörper ausbilden.

Bei Schnelltests ist daher ein größeres "Diagnosefenster" gegeben: Eine HIV-Infektion kann nur mit einem schlechten Schnelltestergebnis drei Monaten nach Risiko-Kontakt zuverlässig ausgeschlossen werden. Bei einem positiven HIV-Schnelltest muss man etwa zwei bis fünf Tage abwarten, bis das Resultat durch einen anderen Versuch als unbedenklich eingestuft werden kann.

Die Ergebnisse eines Labortests liegen in der Regel nach zwei bis fünf Tagen vor. Bei positivem Befund wird in dieser Zeit auch ein Quittierungstest mit einem anderen Vorgehen ausgeführt. Dadurch wird gewährleistet, dass der erste Versuch kein fehlerhaftes Resultat ergab, was in extrem wenigen Ausnahmefällen auftritt. Das negative Testresultat sagt Ihnen, dass Sie nicht HIV-infiziert sind.

Eine Ansteckung kann der Nachweis jedoch nur dann zuverlässig ausgeschlossen werden, wenn die letzten Risikosituationen zumindest drei Monaten (Schnelltest) bzw. 6 Monaten (Labortest) zurückliegen. Selbst wenn eine Heilung der HIV-Infektionen nicht möglich ist, haben HIV-positive Menschen heute die selbe Lebensdauer wie ein HIV-Negativ mit einer frühen Diagnostik, einem frühen Therapiestart und einer konsequenten Umsetzung der Therapie und einer guten Wohnqualität.

Sind die Testergebnisse positiv, kann die Hilfe durch das soziale Umfeld, andere HIV-positive Menschen, den betreuenden Mediziner oder AIDS-Helfer besonders nützlich sein. So wird auch eine Ansteckung mit höchster Wahrscheinlichkeit nachweisbar. Für den Schnell-Test muss das Wagnis mind. 3 Monaten zurückliegen. Im Laborversuch jedoch nur 6 Wochen.

Bei positivem Befund wird in jedem Fall ein Quittierungstest durchgeführt, um das Resultat sicherzustellen. Ob eine Infektionsgefahr bestand und ob ein Versuch Sinn macht, können Sie in einem Einzel- oder Telefongespräch klären. Sie können auch herausfinden, was Sie nach einem guten Prüfergebnis tun können. Beratungsstellen sind Aids, Schwulenberatung, Gesundheitsämter oder die BZG.

Bei korrekter Verwendung wird er also keine HIV-Infektion "übersehen". Das Angebot von Gesundheitsbehörden, AIDS-Hilfe und Präventionsvorhaben ist unbekannt. Wenn der HIV-Test von Ihrem Hausarzt ausgeführt wird, wird das Resultat in der Regel in Ihrer Patientenkartei festgehalten und ist dann auch Ihrer Krankenversicherung bekannt. Bei einigen AIDS-Hilfe- und Vorbeugungsprojekten können Sie sich kostenfrei oder gegen eine kleine Unkostenpauschale (in der Regel zwischen 10 und 15 Euro) testen lassen.

Mehr zum Thema