Hiv Beratung 24 Stunden

Die Hiv-Beratung 24 Stunden

Landesweite telefonische Beratung der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH). Aids-Beratung 24 Stunden Hotline. Auflistung der Kliniken, die ein HIV-PEP 24 Stunden am Tag halten. Ratschläge und Tests auch für andere sexuell übertragbare Infektionen Tel. 040 / 24 03 33 In unserer Einrichtung bieten wir folgende Dienstleistungen an: Es werden tausende von Stunden ehrenamtlich für die AIDS-Hilfe eingesetzt.

HIV/AIDS Beratung

Die Beratung und Information über HIV/AIDS und andere Geschlechtskrankheiten (STI), aber auch über die Themen Geschlecht, Verhütung, Safe Sex und Kondomgebrauch sind unverzichtbar. Der Umgang mit HIV/AIDS und Geschlechtskrankheiten wirkt sich jedoch auf viele Bereiche des Lebens aus und trifft alle Menschen, die aktiv sind, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung.

Wir sind offen für individuelle Lebensstile und Fragen. Wir bieten: anonym und kostenlos (Ausnahme: HIV-AK-Schnelltest!) an. Diskussionen von Frau für Frau, von Mann für Mann. Möglichkeiten der Beratung auch durch homosexuelle Sozialarbeit. Hinweis: Zwischen der aktuellen Risikolage (Broschüre HIV-Übertragung und AIDS-Risiko der BAG) und dem HIV-Antikörper-Antigen-Test (Blutentnahme aus der Vene) müssen mind. 6 Wochen liegen, um ein gesichertes Resultat zu erzielen.

Der Versuch wird im regionalen Gesundheitsamt durchgeführt und das Resultat ist in der Regel innerhalb von 3-5 Tagen verfügbar. Die Testergebnisse werden in einem weiteren Beratungsgespräch in der Beratungseinrichtung kommuniziert. Da es sich bei diesem Testverfahren um einen rein rassigen Antikoerpertest handele, sei ein schneller Nachweis mit unverzueglicher Bekanntgabe der Ergebnisse erst 12 Wochen nach dem Ende der Gefahrensituation moeglich.

Durch die Anonymität der Tests können keine Zertifikate über die Ergebnisse ausstellen werden.

Helfen Sie Saar e.V.

Auf der DAH-Website können Sie die Anschriften anderer lokaler Aids-Organisationen nachlesen. Bei einem HIV-Risiko besteht die Gefahr der Post-Expositionsprophylaxe, kurz PEP. Weitere Infos zum PEP hier. Wichtiger Hinweis: PEP muss so bald wie möglich nach dem HIV-Risiko gestartet werden. Idealerweise innerhalb von zwei Stunden, sonst vorzugsweise innerhalb von 24 Stunden, längstens nach 48 Stunden.

Es ist strittig, ob ein PEP bis zu 72 Stunden (drei Tage) nach dem Auftreten des Risikos noch Sinn machen kann. ich weiss was ich tun soll, die landesweite Präventionsoffensive der Aids-Hilfe e.V. Infos zur Schwulen- und Lesbenszene im Saarland und der Metropolregion unter www.gay-region.eu.

Über die Firma aus Hildesheim

sieht sich als Kontaktstelle für Menschen, die von verschiedenen Gründen mit dem Themenschwerpunkt AIDS beschäftigen oder müssen kommen wollen. Sie ist parteiisch und akzeptiert und richtet sich nach den Bedürfnissen und der Lebenssituation der entsprechenden Zielperson. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Beratung und Pflege von Menschen, die mit HIV und HIV infiziert sind.

Darüber hinaus arbeitet die bemüht AidsHilfe daran, die Anzahl der Neuansteckungen mit HIV zu reduzieren. Inzwischen sind zwei Mitarbeiter (Sozial-)PädagogInnen Präventionsmaà Bürozeiten und stehen für kompetente Beratung, Unterstützung und gewährleisten zur Verfügung. Unterstützt werden sie von einem Ehrenbeirat tätigen und Freiwilligen unterstützt. Der Aufbau als gemeinnütziger Verband und die allgemeine gesellschaftliche Sichtweise sind nicht verloren gegangen; nicht auf das individuelle Schicksal beschränkt, und die Anbahnung und Förderung von Hilfe zur Selbsthilfe steht im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Tausenden von Stunden wird freiwillig geleistet für die Aids-Hilfe. Freiwillige kommen aus verschiedenen Berufsgruppen, stellen ihre Erfahrung und Fähigkeiten zur Verfügung und haben eigene Anlässe. Freiwillige und hauptberufliche Mitarbeiter werden weitergebildet. - Die Reflexionen unserer Tätigkeit und die weitere Entwicklung der AIDS-Hilfe liegen uns am Herzen. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, unsere Projekte weiterzuentwickeln.

Kooperationspartner in der Weiterbildung sind der VNB Göttingen und das LEB Hildesheim. Unser Beratungsangebot beinhaltet neben der anonymisierten Beratung auch Fragestellungen zu HIV-Infektion und HIV ( "Übertragungswege, Risikosituation und Testberatung"), aber auch andere Bereiche aus den Themenbereichen Sexualität, Partnerschafts- und Sexualberatung. Die Beratung erfolgt persönlich, per Telefon und per E-Mail.

Während unserer Bürozeiten ist eine persönliche Beratung auch ohne Registrierung möglich[Link: Kontakt]. Empfehlenswert ist auch die Beratung durch die Deutsche AIDS-Hilfe e. V., Berlin. Außerdem berät sie per Telefon und E-Mail. Für alles was es betrifft, das Bestmögliche aus ihrer Lage zu machen, um so viel wie möglich zu realisieren Lebensqualität

Dies erfordert z.B.: angemessenes Wohnen, professionelle Eingliederung, angemessene Grundstoffsicherheit, gute ärztliche Versorgung, persönliche Versorgung und Krankenpflege, bietet für Freizeiterholung, Entspannung und Hilfe zur Selbsthilfe. Für Die AIDS-Hilfe ist ein kompetenter Partner für die Beratung und Unterstützung von Klienten und deren Angehörigen. In der AIDS-Hilfe findet der Betroffene den Platz, an dem er offen als HIV-infizierter Mensch auftritt.

Der AIDS-Hilfe möchte die vielfältigen Bedürfnissen von HIV-positiven werden. Die Präventionsveranstaltungen, u.a. in Schule, Jugendheim, Behörden, Unternehmen und Ausbildungsstätten, werden oft von Freiwilligen und in Kooperation mit der AIDS- und Sexualberatung des Bezirks durchgeführt unterstützt. In der AIDS-Hilfe werden außerdem Multiplikatoren ausgebildet, damit diese in ihrem Wirkungsbereich aufklären

Die AIDS-Hilfe und die AIDS-Beratungsstelle haben in Zusammenarbeit mit Universität und der Hochschule für angewandte Wissenschaften das Programm "Sozialpädagogik und AIDS-Prävention" ins Leben gerufen, dessen Studenten unter Sozialpädagogik und Universität aus- und weitergebildet werden. Nicht nur in Großstädten, sondern auch in der Mitte von Städten wie Hildesheim, und sie wohnen auf dem Land. Für Homosexuelle, die im Hildesheimer Umland wohnen, vermissen Angebote: Es gibt keine speziellen Ratgeber und wenige Treffen.

Daher unterstützt und fördert die AIDS-Hilfe Kulturveranstaltungen, Freizeitorganisation und Begegnungsstätten für gay und bexuelle Männer. AIDS-Prävention geht hier einher mit Anti-Diskriminierungsarbeit, Beratung für Männer im Coming out und der Vermittlung von Lebensart-Akzeptanz. Der Großteil der Arbeiten umfasst die Kontaktaufnahme, Gesprächen und die Angebotsorganisation. Das Zusammenwirken von ehrenamtlichen Homosexuellen und Lesbierinnen ist daher ausschlaggebend für den Rahmen und den Gelingen der Arbeiten.

Deshalb wirkt die Aidshilfe akzeptabel und ist bestrebt, das Infektionsrisiko zu minimieren (Schadensminderung, sicherer Gebrauch, sicherer Sex). AidsHilfe und ihre Kooperationspartner betreiben zwei Injektionsmaschinen, die sich in zentraler Lage in der Rosenhagener Innenstadt und unter LüntzelstraÃ, Nähe Marienfriedhof befinden. Mit Aufklärung und Informationen aller an der Hinrichtung Beteiligter wird eine Bewusstseinsbildung im Umgang der HIV-infizierten und an Aids-infizierten Gefangenen erlangt und neuen Infektionen vorgebeugt.

In der AIDS-Hilfe gibt es Präventionsveranstaltungen für und unterstützt, die über ihre Präsenz der Haftanstalt zur Verfügung stehen. Von der Öffentlichkeitsarbeit ist die Nötigkeit und Qualität der AIDS-Hilfearbeit zu verdeutlichen und die Zusammenarbeit zu wecken. Das Zuschüsse der Behörden reicht nicht aus, um den gesamten Bedarf an AIDS-Hilfe zu decken.

Dieser Bandbreitenbereich verdeutlicht, dass für Freiwillige Tätige ein besonders breites Anwendungsspektrum hat. Dies bedeutet für Sie, dass es für alle Fragestellungen und Problemstellungen im Zusammenhang mit HIV und HIV inHildesheim der richtigen Anfahrt gibt. Wer es gerne unentgeltlich und unentgeltlich haben möchte, kann sich an die AIDSs- und sexuelle Beratungsstelle des Landkreises Hildesheim wenden.

Bevor die Blutentnahme erfolgt, gibt es eine Beratungsgespräch Sprechstunde der AIDS- und Sexualberatungsstelle:

Mehr zum Thema