Hilfe in der Krise

Helfen in der Krise

Nicht allein sein, aber ich weiß nicht, wo ich im Moment Hilfe bekommen kann. Depressionen - Hilfe in der Krise - Gesundheitswesen Wird Depressionen zu einer großen Last, können die Betroffenen nicht lange auf einen Arztbesuch warten. 2. Anschriften, die im Falle einer Krise helfen können. Im Ernstfall: Die Notrufnummer 112.

ln Krisensituationen: In manchen Städten gibt es einen Psychiatrie- oder Psychokrisendienst. In Notfällen kommt ein Notfallteam nach Haus.

Sie benötigen Fachinformationen verhältnismäßig schnell: Unter der Rufnummer 0800 3344533 steht Ihnen die Unterstützung der Stichting Deutsches Depressionszentrum zur Verfügung (allerdings nur zu gewissen Bürozeiten). Darüber hinaus bietet die Fondation ein Online-Diskussionsforum, in dem sich die Betroffenen austauscht. Sie wird von Experten geleitet, ist aber nicht für sehr schwerwiegende Katastrophen vorgesehen.

Personenkrisen

Ich wurde in der Praxis mit Arzneimitteln versorgt, die ich nicht wollte. Aber ich habe einige Vorstellungen, wie die Therapie in einer Krise in die Zukunft gehen könnte und wie Zwangsmaßnahmen vermieden werden können. In Krisensituationen reagieren alle auf ihre Weise. Allerdings wird in der Praxis meist zu viel auf Zeichen, Trigger und Beschwerden und zu wenig auf die eigenen Lebenserfahrungen der Beteiligten achtet.

Gerade Menschen mit einer langen Berufserfahrung in Bezug auf geistige Behinderungen und Krisensituationen wissen oft ganz gut, was nützen kann. In gewissem Maße sind sie die Spezialisten für ihre Erkrankung und die für sie geeignete Therapie. So weiß eine Dame zum Beispiel, dass sie auch in einer akute Krise dem Rat ihrer besten Bekannten gefolgt ist.

Deshalb ist es notwendig, diesen Freund von Beginn an in die Therapie miteinzubeziehen. Sie können auch schriftlich zwischen der Praxis und der betreffenden Person vereinbart werden. Darin werden die wichtigsten Aspekte und hilfreiche Ansatzpunkte für künftige Therapien oder Krisenfälle geregelt. Deshalb stellen wir die Frage, ob die betroffene Praxis mit so genannten Behandlungsverträgen oder Testamenten operiert.

Ich war einmal in einem Buddhistenkloster in Frankreich, das war immer noch gut. Oftmals werden wir von Leuten angerufen, die keine eindeutige Fragestellung haben, sich aber in einer Krise befinden, in einem "Bordell". Von einer " Psychosenkrise " redet er, aber im Moment will er keine klassischen psychiatrischen Hilfen wie z. B. Medikation.

In dem Beispiel wurde im Laufe des Gesprächs immer deutlicher, dass die positiven Erfahrungen im Buddhistenkloster ein hilfreicher Angel- oder Ankerplatz sind, der eine Änderung auslösen kann. Trotz der anfangs geschilderten Sorgen beschloss er, sich wieder mit den Menschen im Stift in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema