Hilfe bei Krisen

Unterstützung in Krisensituationen

Springe zu Wie erkenne ich eine psychische Krise? Sofortige schnelle medizinische Hilfe unumgänglich! Sofortige professionelle Hilfe, die schnelle Linderung und Aufklärung bringt.

Entlastungsmöglichkeiten

Stress, Änderungen, schmerzhafte Erlebnisse und andere Lasten können Menschen in eine Krisensituation bringen. Die Betroffenen befinden sich in einer psychischen Erkrankung. Psychische Krisen können jeden betreffen, ungeachtet von Lebensalter, Ausbildung, Beschäftigung, Ursprung und sozialer Stellung. Die meisten schaffen es alleine aus der Krisensituation herauszukommen. Im Bedarfsfall kann Hilfe und Unterstützung durch Fachkräfte geleistet werden.

Im Krisenfall ist man nicht mehr in der Situation, aber dennoch kooperativ und vertragsfähig. Im Ernstfall hingegen gibt es eine akut gefährliche Gefahr und unmittelbare Hilfe ist notwendig. An dieser Stelle möchten wir Ihnen aufzeigen, was Sie in einer Krisensituation tun können.

Sprechen Sie mit einer bekannten Persönlichkeit bei der Arbeit, vereinbaren Sie einen Termin für einen Filmabend oder tun Sie etwas anderes, was Ihnen in der Geschichte guttat. Im Krisenfall können Sie Ihre Familie und Bekannten kontaktieren und Ihr Anliegen mit ihnen erörtern. Das ist ein offensichtlicher Fortschritt, aber oft bedarf es etwas Mutes.

Der Gedanke, um Hilfe zu rufen, kann unerfreulich sein. Es ist keine Blamage, Hilfe anzunehmen, sondern ein couragierter Job. Jedoch kann ein GesprÃ?ch Sie und Ihre Umgebung erheblich erleichtern. Es ist oft so, dass jeder merkt, dass es nicht mehr so weitergeht, aber niemand macht den ersten Jobstepp, niemand wagt es. Wenn Sie selbst davon berührt sind, wenden Sie sich daher an Ihre Freunde und Verwandten.

Ebenso gut: Wenn jemand aus Ihrer Umgebung davon berührt ist, machen Sie den ersten Schritte und lassen Sie ihn nicht länger zögern. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen kann es eine große Erleichterung sein, sich professionell helfen zu lassen. In der Regel ist der erste Weg, Ihren Hausarzt oder andere Spezialisten aufzusuchen, mit denen Sie bereits in Verbindung standen.

Sie können auch einen zweiten Besuchstermin nach Ihrem ersten Aufenthalt außerhalb der Stoßzeiten einplanen. Sie als Angehöriger können eine bedeutende Aufgabe übernehmen, indem Sie eine solche Maßnahme anregen und einen persönlichen Beratungstermin ausmachen. In Krisensituationen können Sie Ihren Hausarzt benachrichtigen und sich beraten lassen.

Familienmitglieder können eine Begleitperson auch zu einem Vorstellungsgespräch mitnehmen und nach dem Arztbesuch wieder mitnehmen. Natürlich ist das angebotene Programm auf eine Krisensituation zugeschnitten. Wir müssen uns einen Überblick über das Thema verschaffen und Wege zur Überwindung der Probleme aufzeigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema