Hellseher Berühmt

Psychisch Berühmt

für ihre zahlreichen und genauen Vorhersagen bekannt. Die berühmtesten Hellseher sind sogar zu legendären Figuren der Weltgeschichte geworden, wie Nostradamus oder Kassandra. Oberbayern: Der Hellseher von Freilassing - Bayern Auch wenn Alois Irland ein schlichter Brunnenbauunternehmer war, wurden seine Vorstellungen oft verblüffend oft wahr - bis ihn selbst Konrad Adenauer ansprach. Darunter war auch der Alois Irland, namens Eloisl. Seit einiger Zeit hatte er einen der erschienenen Besucher angestarrt, einen Colonel im Ruhestand, der etwas gereizt war und sein Gläschen erhob, um herablassend zu sagen: "Nun, Irland, lass uns auch auf deine Gesundheit anstoßen!

"Alois Irland antwortete eisig: "Mach dir in drei Tagen einen Koan Meis, in drei Tagen wirst du nicht mehr leben! Geschichten wie diese über Irland, das als Seherin von Fréilassing bekannt wurde, sind reichlich vorhanden. Der einfache Brunnenbauingenieur Alois Irmaier wuchs auf einem Hof bei Siegsdorf (Kreis Traunstein) auf. Von 1925 bis 1937 verbrachte Irland ein Jahrzehnt im Gefängnis.

Seine Prognosen sind - wenn man den vielen Meldungen glaubt - recht beeindruckend. Zusätzlich zu kleinen Privatprognosen soll Irland die Straftaten gelöst, die Standorte der Bombenanschläge vorhergesagt und bei der Suche nach verschwundenen Personen mitgeholfen haben. Eine Sensation war es, als das Bezirksgericht Laufen ihn 1947 vom Jonglieren freisprach.

Dann behauptete er, dass die Richterin zu Hause in einem rotem Gewand saß und mit einem Mann zusammen war. Der selbst praktizierende Katholische hatte im Laufe der Jahre die Feindseligkeit der lokalen Gemeindevertreter angezogen. Der katholische Priester hatte ein Jahr vor dem "Jonglierprozess" einen Klagebrief an die Bezirkspolizei in Laufen gesandt, in dem er ein altes bayerisches Gesetz gegen Jonglage (das noch bis 1953 in Kraft war) forderte, um "Volksbetrug" zu unterbinden, weil er der Ansicht war, dass eine Person das Geschenk des Zweiten Gesichtes aus religiösen Gründen "völlig ausgeschlossen" haben kann.

Die Schlange der Rat suchenden Menschen vor seiner kleinen Kaserne bei der Station Freilassing, wo er die Menschen aufnahm, wurde jeden Tag größer. Doch nicht nur die große Zahl der Untersuchungen störte ihn, sondern auch das, was er angeblich sah.

Im altbayrischen Heimatposten sagte er, die Menschen sollten glücklich sein, seine seltsame Begabung nicht zu haben, "denn ich kann nur sagen: Die meisten Dinge sind doch nicht schön". Der oberbayerische Staat war über die Prognosen Irlands so besorgt, dass er im Mai 1950 einen Brief an die Bezirksregierung Laufen schickte: "Charakteristisch für die Stimmungslage der Menschen ist die generelle Unruhe, die durch das sogenannte Hellsehen des Brunnenbauers Irland aus Freilassing ausgelöst wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema