Hellsehen Wikipedia

Zweites Gesicht Wikipedia

Das Hellsehen ist eine Fertigkeit, die Esp gehört. Zweites Gesicht ist die Fähigkeit, die Zukunft zu sehen. spannen class="mw-headline" id="Einführung">Einleitung Das Hellsehen ist eine Fertigkeit, die Esp hat. Zweites Gesicht ist die Möglichkeit, die eigene Nase in die Vergangenheit zu stecken. In der Regel erfolgt dies durch die Vision.

Das Hellsehen wird durch das Stirn-Chakra gestützt. Die Visualisierung ist für das Hellsehen von Bedeutung; außerdem muss man ein offenes Stirn-Chakra haben. Dieses Feature bezieht sich auf die Fernanzeige und alle anderen Clair-Funktionen.

Das Hellsehen hat drei Ebenen: Wir träumen jede einzelne Minute, aber wir können uns nicht immer daran errinern. Nur wenn man es selbst erlebt, weiß man, dass sein Wunschtraum tatsächlich Hellsehen war. Die Vision ist gewissermaßen deutlicher als der Wunschtraum, und man kann sich immer daran errinern.

Dieses Niveau ist die oberste Ebene des Zweiten Gesichtes. Wer ein Gespür dafür hat, weiß meist gleich, was es ist. Man nennt das Empfinden auch intuitiv, aber intuitiv ist nur Hellsehen, wenn es etwas mit der Vergangenheit zu tun hat. Sie können keine Übungen für Level eins (Träume) und Level drei (Gefühle) machen, weil Sie entweder nicht wirklich trainieren können und Sie entweder von Geburt an Emotionen haben oder Sie können sie automatisiert ausführen, wenn Sie eine lange Zeit mit Hellsehen verbringen und sogar Hellsehen üben.

Alle Worte sind wahr

Friedrich Strutz, Leiter des Suchdienstes des DRK in Niedersachsen, hat bisher rund 90 professionellen Sehbehinderten den Kopf verdreht, um sie über das Los der Vermissten zu informieren. Eine der 90er war die "Hellseherin" Jule Momberg aus dem Hause Steiner. Die kleine, schlaue Sächsin von 1906 schickt seine Schriftführerin mit zwei Soldatenbildern nach Jule.

Auf die Frage nach dem Kaufpreis für diese Information gab Momberg keine Angabe, sondern streckte seine Hände aus, als er 2 Mark für seine hellseherische Arbeit erhielt. Wenig später reichte der Suchdienstleister bei der Kriminalpolizei eine Klage gegen Momberg ein. Unter Stutzschers Hilfe stellte sich dagegen der Wahrsager Peter Hurkos, ein internationaler Star, bloß.

Er fragte auf Postern für einen experimentellen Vortrag: "Fragen Sie auch nach dem Los Ihrer Vermissten!" Er war ein großer, schwarzhaariger Niederländer, gewann, war umgänglich. Recherchedienstleiter Manfred H. M. H. M. H. M. H. M. Stutz hat sich für ein Experiment mit Hurkos gemeldet. Du bist seit zwei Wochen nicht mehr krank."

Er übergab das gefaltete Blatt seines Zirkulars an die Kreisvereine und forderte sie auf, sich sorgfältig anzuschauen, was in dem Zirkular steht. Es ist ein kirchlicher Brief." Stattdessen: "Nein." Es hat mit einem Anwalt zu tun. Und dann verwirrte Hurkos: "Was da steht, ist sorgfältig durchdacht, jedes einzelne ist wahr." Während der Pausen verlas er die Inhalte des Rundbriefs dem Zuschauer, was bedeutete, dass Hurko's "Hellseher" das Versuchsvorhaben " wegen Müdigkeit " frühzeitig unterbrach.

Wenn es wirklich nur einen Hellsichtigen gibt, der Hellsehen kann, dann stelle ich ihn neben meine Suchakte und gebe ihm 10 Mark für jeden Erleuchteten. Doch Trackerstutz weiß, dass er das schont. Neben seiner Tätigkeit als Suchdienstleister ist er Teilzeit-Zauberer und geschäftsführender Gesellschafter des Magic Circle in Hannover.

Mehr zum Thema