Heilung Seele

Heilende Seele

Und wie kann die erkrankte Seele geheilt werden? Man kann die Seele nicht vermessen oder beziffern. Auf Griechisch und Lateinisch heißt Seele "Atem" und ist nicht eindeutig vom Geiste zu unterscheiden. lch habe ein Gespür dafür, wie gut jemand mit seiner Seele in Verbindung steht. Wenn die Seele ihn verlässt, ist er völlig erfroren.

Die Seele ist laut C.G. Jung ein lebenswichtiges Element, das den Menschen zum Leben erweckt. Und die Seele ist nichts Stoffliches. Platz für die Seele schaffen. Ich bin Jungianischer Psychologe und beschäftige mich mit dem Unterbewusstsein. Die Seele ist ein Teil des Hellsehens, die Totalität der bewußten und unbewußten Prozesse. Sie ergänzt die bewusste Person des Menschen.

Wenn ein Mensch auf der einen Seite vernünftig wohnt, geht seine Beziehung zu seinem Unterbewusstsein und damit zu seinen lebenden Gefühlen sowie seine Fähigkeit zur Beziehung zu anderen Menschen verloren. Wenn Einsamkeit und Depressionen einen Menschen in die psychotherapeutische Behandlung einführen, bemühen wir uns, seine im Unbewußten verwurzelten Gefühle ans Tageslicht zu holen und sie (wieder) mit der bewußten Haltung zu verknüpfen.

Das gibt der Seele Platz und der Heilungsprozeß setzt ein.

Leib, Seele und Verstand - lebendige Teamarbeit

Spirit - Sinn oder Geistigkeit? Alle kennen den Begriff "Körper, Seele und Geist", aber was bedeuten diese drei Begriffe dann? Gerade "Geist" und "Seele" haben oft zu Mißverständnissen geführt, da sie beide zwei unterschiedliche Bedeutung haben. Jede Person setzt sich aus Leib, Seele und Seele zusammen. Mein eigenes Heilmodell basiert dagegen durchgängig auf eben dieser Dreiteilung, d.h. auf einer Zeitlosigkeit.

Keiner kann die Einheit von Leib, Seele und Verstand verleugnen. Das, was mit dem Begriff des Körpers bezeichnet wird, braucht keine weitere Aufklärung. Täglich werden wir ihn in vielerlei Hinsicht wahrnehmen und mit seiner Unterstützung durchs ganze Land ziehen. Manche behaupten "Ich bin (dies und das)" und meine mit dem "Ich" weisen auf ihre Leib.

Man sagt auch: "Ich habe eine Seele". Aber wir sind eine Seele und wir haben einen Leib. Und wenn wir tot sind, ziehen wir es aus und bleiben als Seelen am Leben. Kommt uns der Leichnam wirklich so bekannt und nahe, wie er sein sollte? Es ist nicht so gut zu begreifen, wie es vor allem konventionelle Mediziner gern sehen würden.

Gerade weil der Leib nicht zutiefst und beständig genug als funktionsfähige Verbindung mit Seele und Seele erachtet wird. Spirit - Sinn oder Geistigkeit? Wie ist der Sinn? Das Gemüt, der Pfarrer im Sinn von Geistlichkeit oder vielleicht aber der kleine Nachtgeist? In Leib, Seele und Seele steht Spirit für Mind und Thinking, also für den Mentalaspekt.

Man muss klar zwischen Geist und Geistigkeit für beide getrennte Bereiche abgrenzen. Geistige Schwere ist in der Heilkunde mehr als genug, aber Geistigkeit wird nicht erwünscht. Das Heilmodell benötigt trotz oder wegen seiner Verschiedenheit sowohl Geist als auch Geister. Schliesslich will sie eine wirkliche Ganzheitsmedizin und Heilung, der geistige Teil darf nicht ausbleiben.

Er gehört zum seelischen Aspekt. Physikalischer Leib, Astral-/Emotionalkörper, mentaler Leib und geistiger Verursacher (Geist). Derjenige, der viel Sinn hat, ist ein "heller Kopf". Ein schlauer, nachdenklicher " Spiritus " bringt jedoch keine Geistigkeit oder gar keinen geistigen Nimbus. Das Konzept der Seele lässt großen Interpretationsspielraum und mündet oft in Missverständnisse. Mediziner und Psychologen begreifen unter der Seele die Seele mit ihren persönlichen Sehnsüchten, Empfindungen, Bedürfnissen an sich.

Der Esoterismus und die Geistigkeit dagegen bedeuten mit der Seele unser tatsächlich unkörperliches Sein, das dem Leib, unserem Seelenleben, neues Leben gibt. Beide spielen eine wichtige Rolle in unserem Modell der Psychosomatik. Hier ist die Seele gleichsam der "Star", vor allem wegen ihrer "schöpferischen Kraft". Deshalb habe ich ihr eine weitere Doppelseite gewidmet: Was ist die Seele.

Temporär "bewohnen" wir unseren Leib mit unserem Sein. "Seid gut zu eurem Leib, damit sich eure Seele darin wohlfühlt" (Heilige Theresa von Avila). Ungeachtet der speziellen Bedeutung in unserem Heilmodell ist die ( "psychologische und spirituelle") Seele immer ein Mitspieler. Es beeinflußt immer die gesundheitliche Situation in Verbindung mit Leib und Seele.

In unserer malerischen, deutschsprachigen Darstellung empfinden wir die charakteristischen Eigenschaften der (psychologischen und spirituellen) Seele als sehr lebendig. Zum Beispiel wird von der Auswanderung der Seelen gesprochen. Aber auch die Geschichte der biblischen Schöpfung nutzt das Konzept der Seele. Man sagt, dass Gott den Menschen aus der Masse (=Körper) gebildet und ihm den Atem des Lebens einhauchte, wobei der Mensch ein lebendiges Geistwesen wurde.

Jemand, so sagt man, leidet unter Qualen der Seele oder einer verwundeten Seele. Es geht auch um Qualitäten in Doppelseelen, Seelenfreunden, Seelenpartnern und Affinität. In einem verwandten Geist gleicht der verwandte Geist uns. Seelenverwandten zu sein bedeutet, gleiche Ursprünge und Merkmale zu haben. Wenn jemand eine Menschenseele ist, dann ist er ein besonders guter Mensch.

Seine Seele kommt nach dem Tode in den Paradies. Erfolgserfahrungen können der Seele - aber nicht dem Leib - Flügel geben. Irgendjemand hat seine Seele wiedergefunden. Aber nicht nur bei der Entwicklung von Erkrankungen, sondern immer sind Leib, Seele und Seele miteinander in einem. Jetzt, da Sie Leib, Seele und Verstand besser kennen, stellt sich die Frage, wie sie miteinander interagieren.

lch werde mich auf das beschränken, was für unser Heilmodell am wichtigsten ist. Seine drei gleichen Facetten repräsentieren Leib, Seele und Seele. Leib, Seele und Seele sind verbunden, jeder Teil beeinflußt die beiden anderen und derselbe. In den drei Beispielen werden eher die immer bestehenden, ganzheitlichen Zusammenhänge zwischen Leib, Seele und Verstand veranschaulicht.

Diese sind nicht auf unser Gesundheitsthema beschränkt und können entsprechend auf vergleichbare Lebensbeispiele angewandt werden. Getriggert durch einen Fernsehbericht erinnert sich der Kriegsteilnehmer (= Geist) an ein besonders trauriges Ereignis, fürchtet sich (= Seele) und fängt an, rascher zu atmen, zu beben und bleich zu werden (= Körper).

Nicht immer sind natürlich Leib, Seele und Seele so klar wie in diesen Vorbildern. In Anbetracht der vielfältigen Interaktionen zwischen Leib, Seele und Verstand ergibt sich der Anschein, dass sie alle drei gleichwertige Teilhaber sind. Insbesondere die Psychosomatik macht klar, dass Verstand und Seele als "Chefs" gegenüber dem vollstreckenden, "angestellten" Leib agieren.

Die in der Heilkunde so genannte psychosomatische Lehre, die dort kaum wahrgenommen wird, enthüllt ein universales Schöpfungsprinzip: Alle Vorgänge, die zu Verstand und Seele gehören, haben eine starke Wirkung auf den Leib und die "Dinge", ja sie schaffen selbst. Alle(!) Erkrankungen sind "psychosomatisch": Das Dreiergespann aus Leib, Seele und Verstand fungiert als Hierarchien, der Leib als "Performer".

Allerdings stellt das holistische Heilmodell in keiner Weise die Existenz simultaner physischer Gründe in Frage. So ist in unserem Dreigespann aus Leib, Seele und Geist die Seele oder die ganze Einheit von Geist und Seele die Hauptursache der Krankheit. Somit können beispielsweise die chronischen Beschwerden (Körper) durchaus zu Depressionen (Geist/Seele) und damit zu "der Leib macht die Seele krank" werden.

Doch der Hauptstrom der Handlung geht von der nicht-physischen Seeleneinheit zum Leib und nicht zurück. Vorwiegend ist der Organismus "nur" der reaktive Auftreffpunkt. Orthodoxe Psychosomatik sagt im Prinzip dasselbe, aber unsere holistische Psyche weicht in einem wichtigen Aspekt davon ab. Aber wenn wir einen Verstand-Geist Boss für Leib und Seele nach dem Dreiecksmodell immer und unweigerlich eine enge Verflechtung haben, dann sind Erkrankungen immer eine psychosomatische!

Unser Heilmodell kennt übrigens die Ursachen körperlicher Erkrankungen. Die Tatsache, dass immateriell, energetisch, subtil den Leib und die Substanz beeinflusst und schafft, ist ein universales Lebenssinn. Ich beziehe mich im Heilmodell auf die mental-emotionale Ursache der Krankheit als das Prinzip der Schöpfung. Es ist nicht nur bei Erkrankungen, dass der geistige und seelische Verstand als Boss auf Leib und Seele wirkt. Die feingeistigen, idealen und energetischen ist immer der Boss, der Leib und die Substanz immer der reaktive Träger der Folgen.

"Der Heilige Geist bildet immer das Fleisch." Schon im ersten Abschnitt beschreibt Johannes den Schöpfungsbeginn: "Am Anfang war das Worte.... alles wurde durch das Worte gemacht... in ihm war das ganze Wesen des Lebens.... Wahrscheinlich wäre "Schwingung" statt "Wort" die beste Deutung.... aber auf jeden Falle fängt es mit etwas Feinem und Energetischem an.

So wie die Seele in Ihrer Nähe, sind energetische Faktoren eine wichtige Ursache für Krankheiten. Infolgedessen haben sie ein großes Heilungspotenzial. Neben Leib, Verstand/Gedanke, Geistigkeit, Seele und Geist bestimmen unsere Menschen etwas anderes: Kraft. Ein holistisches Heilmodell wäre ohne sie nicht denkbar. Diese Kräfte zählen zur Seele. Ich betrachte solche Kräfte als "Geschwister" der Seele, wie auf der Internetseite über spirituelle Heilung durch Handauflegung erklärt.

Hinsichtlich solcher Energie ist es von Bedeutung, dass sie überhaupt existieren, z.B. als Chakrenergien in der spirituellen Heilung, aber auch als Chakrenergien in der Schulmedizin; große Bereiche der Schulmedizin übersehen ihre reine Existenzberechtigung; dass sie ebenso wie die Seele, das Denkvermögen und die Geistigkeit zur spirituellen Einheit und damit entscheidend über die Erkrankung und deren Heilung mitentscheiden; dass sie daher ein Therapieziel der ganzheitlichen Heilkunde sind.

Die Seele (Psyche und Energien) und die Geistigkeit sind als verantwortungsbewusste Pathologen zugleich die Heiler. Die Ganzheitsmedizin bindet so viele dieser Akteure wie möglich ein. Dabei haben sich die Bereiche psychotherapeutische Betreuung, psychische Astrophysik, Trauminterpretation und holistische Beratung bestens bewiesen. Egal ob mit diesen Verfahren oder auf andere Weise: Die Ganzheitsmedizin sollte so viele der tatsächlichen Ursachen der Krankheit wie möglich ansprechen, ohne den Organismus selbst zu vernachlässigen.

Das Ergebnis ist "Körper, Verstand und Seele". In der Psychologischen Astrophysik geht es jedoch um die psychologischen, seelischen und seelischen Belange des Betroffenen und um die Förderung der rechten Einsichten (Geist) als astrologischer Rat. Sie ist eine Ganzheitsmedizin, weil sie die psychosomatischen und anderen Gründe holistisch anerkennt. Durch die Trauminterpretation kann jeder die internen, psychologischen Gründe (Seele) seiner Erkrankung ( "Geist") begreifen und aufklären.

In Träumen werden unbewußte Empfindungen, Sehnsüchte etc. gezeigt und man konzentriert sich auf das gegenwärtige Dasein. Auch eine holistische Beratung kann eine gute Unterstützung sein, aber hier kommt es wirklich darauf an. Jeder Lebensreferent hat unter dem gesetzlich ungeschützten Label "Ganzheitliche Lebensberatung" etwas anderes zu bieten, eine psychische Orientierung kann völlig ausbleiben.

Am auffälligsten ist die sogenannte Ganzheitspsychotherapie. Denn es beginnt zum einen beruflich und zum anderen an einem verantwortungsvollen Punkt, der Seele oder Psychiater. Teil 1 über holistische Psychosomatik: Was ist das? Teil 3 über holistische Psychosomatik: Was ist die Seele, was ist die Seele, die Greisen.

Mehr zum Thema