Göttliche Heilung

Die göttliche Heilung

Divine healing - is it possible today? von Roderick C. "Zum Thema ""Divine healing""" gibt es viele verschiedene Meinungen, die wir in der Bibel betrachten wollen.

Die göttliche Heilung der Seelen und des Körpers von MacDonald-Bayne, Murdo

In Johannesburg wurde im Frühling 1948 eine Reihe von Redebeiträgen abgehalten. Wir können es eher als das Erwecken eines verständnisvollen Glauben sehen, als eine Erweckung der Verbundenheit mit dem allgegenwärtigen Christuswesen, dem Kosmos-Christi. Interessant ist, dass in den vergangenen Dekaden immer mehr Menschen eine Begegnung mit Jesus erlebt haben.

Keiner von ihnen war eine Bekanntschaft mit einem körperlich verankerten Menschen, auch wenn Jesus wie ein Mensch handelte oder redete. Das sind die Ansprachen des Geistes des jetzigen Jesuskindes. Stattdessen besteht sein Nutzen darin, dass die Wörter den Spirit des lebenden und fortwährenden Christi in sich bergen und so die Erfahrungen einer Begegnungen mit Jesus erlauben.

Schon bald wird der Betrachter das Gefühl haben, dass dieses Werk nicht wie ein normales Werk zu sein hat. Sie werden in der Psyche desjenigen entstehen, der sie ausführt, und er wird zu einer neuen, unmittelbaren und eigenen Erkenntnis kommen, die ihm erlaubt, die Härten und Befürchtungen des täglichen Lebens zu durchbrechen.

Er heißt Murdo Bayne MacDonald, wo " Bayne " der Geburtsname seiner Frau ist, den er später als Nom de plume verwendet. Mit sechs Jahren hatte er eine sehr berührende spirituelle Erfahrung: Er sah die lebenden Züge Christi am Schaufenster seines Zuhauses. Ungefähr zur selben Zeit läuft er mit seinem Geschwister über die Wiesen und fällt auf ein loses Stacheldrahtstück, während er über einen Fluss springt, eine der Stacheln durchbohrt sein rechtes Augen.

Er studiert als Jugendlicher Medizin, hält sie aber für zu materiell und geht lieber auf natürliche Art und Weise vor. "1920 wurde er mit einer Siegesmedaille aus der Armee befreit und nahm seine ganze Verwandtschaft mit nach Neuseeland und Australien.

Seine Heilkampagne startet, reist durch 20 verschiedene Staaten und hält Vorträge. An einem Tag, als er eine Sitzung in Edinburgh besuchte, erhielt er die Nachricht "Gehe nach Johannesburg", wo er für die weitere spirituelle Tätigkeit gebraucht würde. Ende der 1930er Jahre kam er nach Johannesburg und Kapstadt, wo er lehrte und ein Heilungszentrum gründete.

Eine weitere spirituelle Nachricht drängt ihn, "nach Tibet zu kommen". Jenseits des Himalaya und seine Fortführung Der Yogakurs Christi enthält Einzelheiten über seine Erfahrung und Reise aus der Zeit, in der er die höhere spirituelle Lehre, die er von lebendigen Lehrern bekommt, studiert und praktiziert, die die Grundlage seiner späten Lehre bildet.

Durch die felsigen tibetischen Gebiete fährt er viele km, besichtigt Kloster und ist Zeuge von außergewöhnlichen Errungenschaften und Darbietungen. Er kehrte in die Zivilisation zurück, nahm seine Reise wieder auf und gründete Stationen in diversen Commonwealth-Staaten, Kanada und den USA.

Dort erweitert er sein Kollegium der Universellen Wissenschaften und das Heiligtum der Stillen Heilkraft und wird bald bekannt, da er seine tägliche Heilungsarbeit fortführt und zwei Mal pro Woche schreibt. Seine Ansprachen wurden in den 1940er Jahren auf Tonband aufgezeichnet, von denen mehr als hundert überlebt haben.

Niemand hat jemals jemandem geholfen, und es gibt viele, die für seine heilende Fähigkeit bürgen, die selbst auf Abstand handelten, weil er am Krankenbett einer Frau auftauchen konnte, die um Unterstützung ersucht hatte. Er konnte nämlich seinen Leib freiwillig lassen, im Astralraum wandern und überall dort auftauchen, wo er benötigt wurde.

Mithilfe seiner spirituellen Lehrmeister und des tibetischen Meisters hat er viele erstaunliche Heilung erreicht, manche würden sie "Wunderheilungen" nennen. "In vielen seiner Vorträge hat Dr. Mac die Spannungen gebrochen, indem er einen Scherz oder eine lustige Erzählung darüber vortrug. Dr. MacDonald-Bayne gibt seine Vorträge in Johannesburg im Escom House, wo im Durchschnitt 250 Personen pro Woche dabei sind.

Im Jahre 1948 präsentierte er dort auch die Serie von vierzehn Vorträgen, die in seinem Werk "Divine Healing of Soul and Body (Der Herr redet wieder)" geschrieben sind, in dem er sichtlich im Schatten des Meisters steht. Es kommt also vor, dass er am 22. und 21. Februar 1955 in London zwei Vorträge in der Caxton Hall gibt.

Mehr zum Thema