Erstgespräch Gratis Wahrsagen

First Talk Free Wahrsagen

Zukunftsweisend und endlich neue Hoffnung für Sie! Ein erfahrener Hellseher, Wahrsager oder Wahrsager Tag und Nacht. Das gilt nicht für die kostenlose Erstberatung. Korridor nur freies Erstgespräch Wahrsagerei außerhalb Schlussbemerkung korrespondierte knackig und arcadia, hier vor.

Der Richter oder Richter, der wissentlich eine ungerechte Strafe oder einen Beschluss verhängt, wird bestraft: mit einer Freiheitsstrafe von ein bis vier Jahren, wenn es sich um eine ungerechte Strafe gegen den Angeklagten im Strafverfahren wegen einer Straftat handelt und die Strafe nicht vollstreckt wurde, und mit der gleichen Strafe in der oberen Hälfte und einer Geldstrafe von zwölf bis vierundzwanzig Monaten, wenn sie vollstreckt wurde.

Der Richter oder Richter, der wissentlich eine ungerechte Strafe oder einen Beschluss verhängt, wird bestraft: mit einer Freiheitsstrafe von ein bis vier Jahren, wenn es sich um eine ungerechte Strafe gegen den Angeklagten im Strafverfahren wegen einer Straftat handelt und die Strafe nicht vollstreckt wurde, und mit der gleichen Strafe in der oberen Hälfte und einer Geldstrafe von zwölf bis vierundzwanzig Monaten, wenn sie vollstreckt wurde.

In beiden Fällen wird auch die Strafe des absoluten Ausschlusses für einen Zeitraum von zehn bis zwanzig Jahren verhängt. Mit einer Geldbuße von sechs bis zwölf Monaten und einer besonderen Disqualifikation für einen Zeitraum von sechs bis zehn Jahren, wenn es sich um eine ungerechtfertigte Strafe gegen den Angeklagten wegen Fehlverhaltens handelt.

Mit einer Geldbuße von zwölf bis vierundzwanzig Monaten und einer besonderen Disqualifikation für eine Beschäftigung oder ein öffentliches Amt für einen Zeitraum von zehn bis zwanzig Jahren, wenn eine andere ungerechtfertigte Strafe oder ein anderer Beschluss gefasst wird. Der Richter oder Magistrat, der wegen grober Fahrlässigkeit oder unentschuldbarer Unkenntnis eine offensichtlich ungerechte Strafe verkündet, wird mit der Strafe des besonderen Ausschlusses vom öffentlichen Dienst oder Amt für einen Zeitraum von zwei bis sechs Jahren belegt.

Der Richter oder Magistrat, der sich weigert zu richten, ohne einen Rechtsgrund anzugeben, oder unter dem Vorwand der Dunkelheit, der Unzulänglichkeit oder des Schweigens des Gesetzes, wird mit der Strafe der besonderen Disqualifikation für die Beschäftigung oder das öffentliche Amt für einen Zeitraum von sechs Monaten bis vier Jahren bestraft. böswillige Verzögerung der Rechtspflege durch den Richter, Richter oder Gerichtssekretär.

Bösartiges bedeutet Verspätung, um einen unrechtmäßigen Zweck zu erreichen. Ist die Verspätung auf einen anderen als den in Absatz 1 genannten Beamten zurückzuführen, so wird die niedrigere Hälfte der Sanktion verhängt. Wenn Sie daran interessiert sind, einen Fall von gerichtlicher Ausflüchte zu veröffentlichen und die "virtuelle" populäre Jury die Handlungen des Richters beurteilt, den Sie verurteilen, senden Sie uns die Daten.

Da es sich um eine Frage der Gerechtigkeit handelt, muss der beschuldigte Richter in der Lage sein, sich zu verteidigen.

Mehr zum Thema