Erdrotation Pendel

Erdumdrehung Pendel

Mit Hilfe von LEDs wird die Erddrehung der Erde angezeigt. rückwärts vorwärts. ND - Foucaults Pendelprüfung Mit einem mehrere hundert Zentimeter langem Pendel mit langer Schwingungszeit, dem sogenannten Foucault-Pendel, kann die Erdrotation relativ leicht erfasst und mengenmäßig bestimmt werden. Ein solches Pendel zeigt, dass die Rotationsfrequenz der Erdkugel in weniger als einer Sekunde zu messen ist. Am First des Institutes ist über einer Deckenöffnung im Hörsaal ein 10-m-Länge Pendel mit einer Pendelkugel als Pendelleuchte angebracht.

Das Pendelfadenbild wird an einem seiner Wendepunkte mit einer Optik auf der Leinwand neben der Tafel bebildert. Auf diese Weise kann im Vortragssaal eine Verlagerung von weniger als 1 Millimeter des Wendepunktes des Pendelfadens gut ersichtlich werden. Nach dem Entfernen eines Schwingungsdämpfers aus dem in der Auslenkstellung verriegelten Pendel wird dieser durch einen berührungslosen Freigabemechanismus ausgelöst.

In der Projektierung mit den ausgewählten Dimensionen sehen Sie, wie sich die Wendepunkte des Pendelgewindes von Vibration zu Vibration umkehren. Nach der linearen Auslenkung des Stabpendels wird eine stetige Verlagerung oder Rotation der Ebene der Schwingung, die durch die Rotation der Masse verursacht wird, über die Zeit bestimmt. In einer Schwingungsphase des Panels wendet sich die Masse etwas weiter.

Der Versuch findet also in einem Beschleunigungssystem statt, in dem die Coriolis-Kraft einwirkt und das Pendel daher von seiner Ausgangsoszillationsebene (in der nördlichen Hemisphäre) nach links abbiegt. Das Pendel schwenkt an den Stangen im Tagesverlauf um 360°, am äquator jedoch nicht aus seiner originalen Ebene der Schwingung.

Aufgrund der sehr kleinen Wirkung müssen die Abmessungen des Panels vergleichsweise groß sein, damit die Abweichung überhaupt gemessen werden kann. Der Pendelkörper ist nun ein 7,12 Meter langer Draht, an dem eine größere Menge (1,8 kg) aufhängt. Die Stadt Göttingen ist etwa 51,5° nördlich. Auf diese Weise können Sie den Rotationswinkel errechnen, den das Pendel an einem Tag durchläuft.

In Göttingen dauert ein Foucault-Pendel also etwas weniger als 31 Std. für eine vollständige Drehung, also mehr als einen Tag. Während der Prüfung wird die Last um einen Halbmeter abgelenkt, d.h. der Kreisumfang, in dem das Pendel oszilliert, ist 3,14m.

Die Oszillationsebene des Prüfkörpers ändert sich nach dem Start der Prüfung auf der Waage sukzessive. Das Pendel hat sich nach 105 s um 2 x 2 cm bewegt. Mit Hilfe theoretischer Überlegungen kann ein theoretischer Wert für den Vergleich berechnet werden (Dreisatz). Nach 105 sec. sollte sich das Pendel also bereits um 0,34° weiter gedreht haben.

Studierende der Physikalischen Fakultät entwickelten im Zuge des Praktikums ein Foucault-Pendel. Das Drehen der Erde wird durch Leuchtdioden signalisiert.

Mehr zum Thema