Energetisches Heilen Anleitung

Leitfaden zur energetischen Heilung

Aber was hat spirituelle Heilung mit der Psyche oder energetisch. In der modernen Physik wird gelehrt, dass alles aus Energie, Licht und dem menschlichen Körper besteht. Spirituelle Heilung: detaillierte Anleitungen und Hinweise Geistige Heilung ist holistisch, d.h. der ganze energetische Organismus einer Menschen, d.

h. sowohl der physikalische Organismus als auch das den Organismus umgebende energetische Feld, die Ausstrahlung. Es ist nicht unbedingt nötig, den Organismus unmittelbar zu kontaktieren, die Technik kann auch ausschliesslich in der Ausstrahlung erfolgen, die Wünschen des Rezipienten darüber sollten vor Behandlungsbeginn erörtert werden.

Es ist nützlich, dem Patienten vor der Therapie kurz zu erläutern, was geistige Heilung ist, wie sie durchgeführt wird und wie der Behandlungsablauf abläuft, damit er sich in Ruhe erholt. Die Heilung des Geistes kann auf Anfrage durch entspannende Noten wie z. B. Reiki-Musik oder geistliche Noten untermalt werden: Der Rezipient sollte selbst mitbestimmen: es ist in der Regel sehr unterstützend:

Der Mensch, der spirituelle Heilung erhält, sollte auf dem Sessel oder dem Schemel sitzen, die Sitzposition sollte so aufrichtig wie möglich sein und die Füsse sollten den Boden mit der gesamten Oberfläche aufsuchen. Je nach Vorliebe können die Kinderaugen offen oder verschlossen sein. Der Mensch, der den Geist heilt, greift sich etwas von dem essentiellen öl und massiert seine Händedesinfektion.

Er steht hinter dem Hörer hinter dem Hocker/Stuhl. Die Heilerin vergegenwärtigt (d.h. sie denkt ), dass ihre eigenen Füsse und die des Rezipienten verankert sind im Erdboden, in der Tiefe der Erdoberfläche und eine völlig feste Bindung mit der Erdoberfläche ausbilden. Darin bleibt er eine Zeit lang und verharrt und erden sich und den Rezipienten, bis die Idee konsolidiert ist für geistige Heilung, die immer und an jedem Ort verfügbar ist und zu jeder Zeit gelenkt werden kann (hier: vom Paradies heruntergezogen).

In diesem Zustand atmet er ein paar Mal, dann denkt er sich die Kraft, die in Gestalt von weissem oder farbigem Lichte in seinen Leib fliesst, als ein Energiebündel durch den obersten Teil seines Hauptes, das den ganzen Leib ausfüllt und sich im Herz auffängt. Aus dem Herz strömt dieser Strom durch die Armlehnen in die Hand und von dort wieder zurück durch die Handflächen.

Hat sich das Spiegelbild gefestigt, legt der Heilpraktiker die Hand über den Empfänger mit den Handflächen nach oben, bleibt dort und tastet ab, wie er das energetische Feld des Hörers aufnimmt. Warme oder kalte, feste oder flexible, ausgewogene oder unregelmäßige Bewegungen in den unterschiedlichen Himmelsrichtungen, gibt es Zwischenräume?

Danach streichelt er das Kraftfeld vom Haupt entlang des Halses über die Schulter entlang der Armlehnen zum Untergrund. Das ist eine Streichbewegung, als ob man mit der flächigen Handfläche über eine sanfte Decke streichelt, die den Organismus nicht anfasst, sondern etwa 20-30 cm über dem körperlichen Organismus liegt.

Es wird veranschaulicht, dass sich alle festgefahrenen Energiestrukturen, alle Verstopfungen, kalte Oberflächen, Wärmeknoten, Lücken, Unregelmäßigkeiten, verfestigte negative Eindrücke oder Empfindungen und alles, was steif, düster und hinderlich erscheint, ablösen und in den Untergrund abfließen können. Diesen Vorgang wiederholte er mehrmals und begann dann den selben Schlag vom Schädel über die Truhe, den Magen, entlang der Füße zum Fußboden und vom Schädel über den Hintern zum Fußboden, mit der selben Visualisierung und ohne den ganzen Organismus unmittelbar zu berühr.

Der Heilpraktiker streicht nach einigen wenigen Augenblicken in jede Richtung, legt seine Hand über den Empfänger und prüft, ob sich das Spielfeld geändert hat. Dabei sollte der Spender, der spirituelle Heilung durchführt, seiner Intuition trauen, die ihn die Eigenschaften des Energiefelds verstehen lässt, er ist manchmal verunsichert, er fragt nur wieder nach dem Weg.

Zur Harmonisierung und Stabilisierung des Energiefeldes wird die reine Ausstrahlung wieder mit Strom gefüllt. Zu diesem Zweck gibt der Heilpraktiker den kontinuierlich strömenden Lichtenergie-Strahl an den Rezipienten weiter, indem er seine Hand auflegt oder die Ausstrahlung mit den Handflächen bestrahlt. Zunächst werden beide Zeiger wieder über den Schädel gestülpt oder auf den Schädel gelegt und der Heilpraktiker veranschaulicht, wie sich der Lichtfluss der Zeiger im Empfängerkörper verteilt, bis der Schädel vollständig gefüllt und hell ist.

Danach sucht der Heilpraktiker die Punkte des Energiefelds, an denen durch den Abstrich Lücken entstehen und setzt seine Hand sorgfältig auf oder über die Oberflächen. Er veranschaulicht immer wieder, wie der Strom das energetische Feld des Receivers hell und hell erscheint und wie das Streulicht den physikalischen Organismus nach und nach mit einer dichten Schutzlage umhüllt.

Zum Schluss streckt der Heilpraktiker seine Hand wieder auf oder über den Empfänger, richtet sich aus und dankt seiner übergeordneten Leitung für die Ausführung der Therapie, erbittet für den Träger, alle anderen lebenden Wesen und sich selbst Geborgenheit und Segnung und lässt auf diese Weise die Therapie enden.

Ist sich der Heilpraktiker über die Energiefeldwahrnehmung einer zu behandelnden Person nicht ganz im Klaren, kann diese sehr gut trainiert werden. Es ist vorteilhaft, wenn man eine auch an dem jeweiligen Themengebiet interessierte Persönlichkeit aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis heranziehen kann, so dass beide sich abwechselnd als Heilpraktiker oder Rezipienten betätigen.

Die Heilerin imaginiert den Hörer mit einem weissen oder bunten Licht- und Kraftfeld in einer Körperhöhe von 20-30 cm, als ob er einen "Astronautenanzug" dieser Stärke sähe. Jetzt werden die Zeiger zuerst wie diskutiert über den Schädel gestreckt, dann spreizt der Heilpraktiker seine Hand mit den Handinnenflächen zum Hörer und mit leicht ausgestreckten Händen, langsamer und bewusster, gleichzeitiger Bewegung von rechts und links zum "Astronautenanzug", hält an der Umrandung von 20-30 cm vor der Körperoberfläche, leitet die Zeiger wieder auseinander und macht die Zeiger wieder weit auf.

Danach schiebt man die Zeiger wieder auf den Korpus des Hörers, geht aber etwas weiter, etc. Die rechte und rechte Seite des Körpers werden hinter dem Receiver durchleuchtet. Damit kann das ganze energetische Feld durchleuchtet werden. Bei den unterschiedlichen Seiten des Körpers tritt man vor die rechte Seite des Körpers, um die Vorder- und Rückseite des Körpers einzufangen, zur rechten Seite des Körpers nur aus der Rückperspektive und vor den Hörer, um die beiden Seiten des Körpers aus der Rückperspektive einzufangen.

Im Laufe der Zeit spürt man die Begrenzungen des Energiefelds mit den eigenen Haenden und kann so die Qualitaet der Einzelbereiche messen. Besonders hervorzuheben ist es, nicht nur das energetische Feld mit dem vernünftigen Geist zu betrachten, sondern der Handwahrnehmung volle Beachtung zu schenken und offen zu sein für intuitive Erfahrungsbilder zum Themas.

Näheres zu diesem Themenbereich erfahren Sie in unserem Vortrag zur Energieheilung.

Auch interessant

Mehr zum Thema