Ehebruch

Seitensprung

Das ist Ehebruch? Der Ehebruch - wenn der Partner untreu wird. Unter Ehebruch versteht man das gewaltsame Eindringen eines Dritten in eine bestehende Ehebeziehung zwischen einem Mann und einer Frau.

spannen id="Ehebruch_in_ausgewählten C3. A4hlten_Kulturen"> Ehebruch in ausgesuchten KulturenQuellcode editieren]>

Jahrhunderts als "die wenigstens bedingte bewusste Ausführung des Geschlechtsverkehrs eines Ehepartners mit einer dritten Persönlichkeit des anderen Geschlechts"[1] ab. Ehebruch ist in vielen Staaten nicht strafbar; in Deutschland wurde 1969 auch der Zeitpunkt des strafbaren Fehlverhaltens in der Ehe aus dem Familiengesetz entfernt. Mit dem Lex wurde die Ermittlung des Ehevergehens und die Strafe der Täter einem wichtigen Teil der Rechtssprechung der betreffenden Familien zurückgezogen und in der Öffentlichkeit reguliert.

Der Mann hatte danach die stärkste rechtliche Position gegen die Mann. Innerhalb von zwei Wochen musste er sich von seiner Ehefrau lösen und gegen sie und den Geliebten wegen Ehelosigkeit vorgehen. Erwischte ein Familienvater seine noch im Hause lebende Schwester im Ehebruch, konnte er sie und den Verfälscher ohne Strafe umbringen.

Er durfte den Verfälscher jedoch umbringen, wenn er zur Gruppe der im Recht genannten Personen zählte. 8] Aber in einem spätkaiserlichen Recht wurde er auch nicht bestraft, wenn er einen Verfälscher aufgriff. Die Bestrafung für Ehebruch war der Schwerttod.

Aber wenn eine Anzahl von anderen Gesetzmäßigkeiten es der Ehefrau verbieten, zusammenzuleben, machen solche Regeln nur sinnvoll, wenn die Ehefrau länger lebt. Außerdem wird nur ein sehr geringer Teil des Ehebruchs aufgrund strenger Verfahrensvorschriften und einer Vielzahl außergewöhnlicher Umstände gerichtlich verfolgt worden sein.

Das Scheidungsrecht von Théodosius (449) war nicht nur der Ehebruch von Frauen, sondern auch von Männern ein wesentlicher Grund für die Scheidung. Genauer gesagt gab es weitere Ungleichgewichte zu Lasten der Frauen. Später im süd- und zentraleuropäischen Recht hat das von der italienischen Strafrechtslehre vermittelte Ehebruchrecht über Jahrhunderte hinweg eine Ungleichheitstradition gepflegt.

Der Ehebruch einer Ehefrau war nach den letztgenannten Regeln, die unter Napoleons Einfluss entstanden sind, immer ein Scheidungsgrund. Der Ehebruch des Ehemannes führt nur zur Ehescheidung, wenn er seine Nebenfrau in seinem Ehehaus behalten hat. Nach dem Strafrecht wurde der Ehebruch einer Ehefrau strenger geahndet als der eines Manns. Der Mann, der seine Ehefrau oder ihren Geliebten in der Ferienwohnung erwischt und auf der Stelle getötet hat, wurde nicht geahndet.

In der jüdischen Überlieferung des AT wird Ehebruch als Einmischung von aussen in eine bestehende Ehegemeinschaft verstanden. Der Mann kann seine eigene Heirat nicht dadurch zerbrechen, dass nur die sexuelle Beziehung einer Ehefrau oder Braut mit einem anderen Mann als Ehebruch angesehen wird - in diesem Falle werden jedoch beide gleichermassen für schuldig erachtet.

Gemäß den Kapiteln des Deuteronomiums 22, Vers 22, war die im siebten Befehl verbotene Bestrafung für Ehebruch die Todessteinigung eines Mannes und einer untreuen Frau. Im Levitikus dagegen war Ehebruch nur zu bestrafen, wenn der betrogene Mann kein Fremder war (Lev 20,10).

Er lehnte seine Ehefrau ab und verheiratete eine andere oder liess sich wegen Ehebruches von ihr trennen. Zur Verheimlichung des Ehebruches will er das Mädchen dem Mann aufdrängen, indem er es seiner Ehefrau auf Urlaub gibt. Zum Zeitpunkt des zweiten Gotteshauses betrachtete man die Dame als mögliche Ehebrecherin - die Philister zum Beispiel hüteten sich davor, sie anzufassen (manche sahen sie nach Möglichkeit gar nicht).

Der offene Ehebruch, zum Beispiel die Verbindung zwischen Herkules Antipas und Herodias, wurde in der Zeit des zweiten Gotteshauses als skandalös empfunden. Im Johannes 8,2-11 (sog. Perikopen-Ehebrecher, wahrscheinlich nicht der ursprüngliche Teil des Johannesevangeliums) wird Jesus gebeten, eine im Ehebruch gefangene Ehefrau zu Tode zu steinigen - ein Nein würde dem Gebot des Moses widersprechen, ein Ja auch, da nach Genesis 22,24 sowohl die Ehefrau als auch der Mann zu Tode steinigt werden sollten.

Und Jesus sagt zu der Frau: "Ich richte dich auch nicht. "In Markus 10,2-12 sagt Jesus offen, dass die Loslösung einer Heirat nicht im Schöpfungswillen liegt. Jeder, der auch nur eine gierige Person anschaut, hat bereits mit ihr in seinem Herz Ehebruch getrieben.

Wenn Sie Ihre Ehefrau aus der Scheidung freilassen, müssen Sie ihr eine Scheidung bescheinigen. Derjenige, der seine Ehefrau verlässt, obwohl es keinen Ehebruch gibt, gibt sie dem Ehebruch preis; und wer eine Ehefrau ehelicht, verübt auch Ehebruch. "Die katholische Religion betrachtet den fortgesetzten Ehebruch als eine Todsünde, die unter anderem den Erhalt des Eucharistischen Abendmahls ausgrenzt.

Diese Ausgrenzung kann durch Aussöhnung mit Gott im Sakrament der Busse beseitigt werden, was in diesem Falle die zeitgleiche Auflösung des Ehebruchs voraussetzt. Auch die östlichen Kirchen sind gegen den Ehebruch selbst, lassen aber zu, dass die Geschiedene ein- oder zweimal heiraten; dies geschieht jedoch im Gegensatz zu einer ersten Eheschließung nach einem anderen Bußritus.

Ehebruch ist im klassisch-muslimischen Recht keine eigene Straftat. Wien wurde im hohen Mittelalter mit der Vollstreckung der Vollstreckung der Todesstrafe bedroht, wenn nicht nur der Ehebrecher war. Ehebruch wird im Strafgesetz nicht erwähnt. In den Philippinen - als Beispiel für einen katholischen Staat - ist Ehebruch strafbar, aber auch Spitzenpolitiker wechseln sich ab.

Grundbücher, London 1971. Arne Duncker: Gleichheit und Ileichheit in der Ehe zur Persönlichen Position von Frau und Mann im Recht der ehelichen Lebengemeinschaft 1700-1914 Böhlau Verlag, 2003, ISBN 3-412-17302-9, p. 677-721, 1105-1107 (excerpts from Google). Burton : Recht und Exegese: die Strafe für Ehebruch im Ilam. Universität von California Press, Berkeley 1939 (Das wichtigste Werk dieses Schriftstellers, das 1495 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, ist eine Abhandlung über die Bösartigkeit der Weiber und ihre Tendenz zum Ehebruch).

Jahrgang 1, Leipzig 1732, column 587-590. x -ray Cf. Gerhard Köbler: Wörterbuch der europäischen Rechtgeschichte. MÜNCHEN 1997. Ehebruch. Hochsprung ? Helmut Lukas, Vera Schindler, Johann Stockinger: Ehebruch. 1993-1997. Retrieved March 29, 2013. High Jumping ? Hellen Fisher: Anatomie der Liebe - Eine Naturgeschichte der Paarung, Ehe, und warum wir streunen.

Zufälliges Haus, New York 1992, ISBN 0-449-90897-6 (S. 87: "Es gibt keine Kultur, in der Ehebruch unbekannt ist, kein Gerät oder kultureller Kodex, der die Philanthropie auslöscht"). Hochsprung Boris Kálnoky: Wie die türkischen Damen an Polygamie erkranken. June 4th, 2011. 11. April 2011. 11. April 2013. ? Springen zu: abc Jens-Uwe Krause: Criminal History of Antiquity.

H. Beck, 2004, ISBN 3-406-52240-8, S. 40-42 (Auszüge aus Google[Zugriff am 28. 03. 2013]). Hochzeitsfeierlichkeiten in der griechischen Hauptstadt Hamburg Debra Hamel: Trying Neaira - The True Story of a Courtesan's Scandalous Life in Ancient Greece. 2. Die Yale University Press, 2003, ISBN 0-300-09431-0, S. 69 (Auszüge aus Google[Zugriff per Telefon: 28. Februar 2013]).

Peter Mauritsch: Geschlecht im alten Griechenland. Ein Auszug aus Google[Download der Pressemitteilung vom 28. Februar 2013]. Springen auf Jens-Uwe Krause: Kriminelle Geschichte der Antike. Was? H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-52240-8, V. Verbrechen im Kaiserreich, S. 176 f. ? Springen zu: von Edward Schramm: Heirat und Familienrecht im Strafverfahren. Der Mohr Siebeck Verlagshaus, Tübingen 2011, ISBN 978-3-16-150929-2 (Auszüge aus Google[Zugriff am 28. Mai 2013]).

Springen auf Rat von Trient, Tagung (11. Derjenige, der sagt, dass, wenn die Gemeinde unterrichtet und unterrichtet, dass nach den Lehren des Evangeliums und der Apostel das Ehebündnis nicht wegen Ehebruch zwischen einem der beiden Ehegatten gebrochen werden kann, und keiner von ihnen, nicht einmal der Unbeteiligte, der keinen Grund zum Ehebruch hat, kann einen anderen heiraten, während der andere Ehegatte wohnt und derjenige, der eine Ehegattin abweist und eine andere ehelicht, und derjenige, der eine Ehegattin abweist und andere ehelicht, Ehebruch begeht:

Hochspringen ? Siehe Tilman Nagel: Islamisches Recht. S. 125. Hochsprung ? Siehe George-Henri Bousquet: Die ethische Sexualität des Islam. Hochspringen ? Siehe Patrick Franke: "Islamische Geschlechterethik vor den Aufgaben der Sexualmoderne: Verteidigungsreaktionen, Adaptionsversuche und Gegenvorschläge" in U. Bad Baden-Baden 2010. S. 85-110. S. 89. 11. 2010 S. 89. 11. 2010 S. 85-110. 11. 2010 S. 89. 11. 2010 Kirche: Der Ehebruch ist meist verboten.

22 November 2010. Retrieved 28 March 2013. High Jumping Max Marcuse (ed.): Handdwörterbuch der Sexualwissenschaften. Der Gruyter, 1923, S. 72-74 (Auszüge aus Google[Zugriff am 28. Mai 2013]). Springen bis zu ? schuldig ohne Sanktion? Oktober 1967. Zurückgeholt March 29, 2013. Springen bis zu Nicht übersprungen.

Eingegangen ist der Retrieved March 29, 2013. Ute Gerhard-Teuscher: Fraunhofer Institute for Women's Issues in Law. Über die Geschichte der Frauen im neunzehnten Jahrtausend.

Retrieved March 29, 2013. Jumping up ? Keine Unterstützung für Ehebruch? Retrieved March 29, 2013. 1@2Template:Toter Link/familienanwaelte-dav. de (Seite nicht mehr recherchierbar, Suche in Webarchiven) Info: Der Link wurde als fehlerhaft gekennzeichnet. Highspringen Die Entwicklungen des Familienrechtes in der DDR Humboldt-Universität zu Berlin 2008, S. 70 ff.

Springen auf ? Ehebruch. Zurückgeholt wurde sie am 28. Mai 2013. Sprung nach oben auf ? Debate on Infidelity Law: Erst 1997 drohten Österreichs Ehebrecher mit dem Zuchthaus. Spiegelbild Online. 9. Oktober 2004. 9. Oktober 2013. Hochsprung ? § 194 Abs. 1 BGB, Stand 30. Juni 1997. Hochsprung ? Wie gesetzlich vorgeschrieben.

March 29, 2013. High Jump ? Sammlung des Justizgesetzes. 1686-1787 Nr. 611. 1786-1787. 1786-1787 Nr. 611. 1786-1787, S. 53, Zugriff Oktober 2013. ? Hochsprung zu: ab Ehebruch, ein altes Verbrechen, das auf vielen Büchern bleibt. Ehebruch könnte Leben bedeuten, Gerichtsurteile (Memento vom 7. Oktober 2007 im Internetarchiv).

Jumping up New York Penal Law Abschnitt 255.17. Retrieved October 25, 2011. ? Jumping up to: ab Jonathan Turley: Of Lust and the Law. Hochsprung ? Siehe Rubya Mehdi: Die Islamisierung des Gesetzes in Pakistan.

Richmond, Surrey 1994. S. 116-131. Hochspringen ? Vgl. den arabischen Text des jordanischen Strafgesetzbuches in seiner Fassung vom August 2011. Hochspringen ? Vgl. den arabischen Text des ägyptischen Strafgesetzbuches und die englische Übersetzung Art. Wie der Ehebruch die Bestrebungen der Türkei, der Europäischen Union beizutreten, beinahe zunichte macht" in der Ausgabe 274 und in der Ausgabe von" Ambitions Deconstructing Sexuality in the Middle East: Challenges and Speeches" (Pinar Ilkkaracan).

Routledge, Abingdon, S. 41-64. S. 64-7. Liu Minghui : Ehebruch ist mehr eine moralische als eine juristische Straftat. Ein Hochsprung ? Abschnitt 497 im indischen Strafgesetzbuch. Zurückgeholt August 2017. Hochsprung ? Ehescheidung in Philippinen.

25. Dezember 2007. Zurückgeholt am 30. September 2013.

Mehr zum Thema