Coaching Ziele Beispiele

Beispiele für Coachingziele

Einige Beispiele für mögliche Ziele im Coaching:. Einige Beispiele für Abklärungen aus dem Kundencoaching sind: Kleines Beispiel: Hilft mein Surfen auf Facebook, diesen Newsletter zu beenden? Der Tipp, auf den kein Lebensberater oder Selbstcoaching- oder Motivationsvortrag verzichten sollte.

Zielsetzungen und Inhalte im Coaching

Bei einer 16-jährigen Vollzeit-Coaching-Expertise sage ich einfach: Es gibt keinen Grund, kein einziges undenkbares Lernziel! Anhand Ihrer konkreten Ausgangslage werden wir gemeinsam mit Ihnen herausarbeiten, welche Ziele Sie mit Coaching genau anstreben. Weil nur wenn deutlich wird, in welche Richtungen die Fahrt geht, kann ich meine Kunden dabei begleiten, ihren Weg zum Bestimmungsort zu suchen und zu gehen.

Systemisches Coaching berücksichtigt immer die "Interaktion im System", in der sich der Kunde wiederfindet. Einige Beispiele für die möglichen Ziele im Coaching: Professional:

Arbeitsmappe für das Coaching-Tool Smart Goals

Ausgehend von der Kurzform SMART entwickelt der Trainer in diesem Coachingtool eine gezielte und präzise Zielformulierung. Es ist für die konkreten und ergebnisbezogenen Ziele geeignet. Trainer und Coachees. Er wählt ein bestimmtes Tor, mit dem er sich auseinandersetzt. Daraus resultieren gezielte Handlungsstrategien und -optionen.

Ausgehend von den SMART-Kriterien hilft der Trainer dem Coachees bei der Formulierung des Zieles. Der Trainer und der Coachees gehen die fünf Punkte eines intelligenten Zieles durch. Welche Ziele wollen Sie konkret anstreben? Welche Veränderungen gibt es, wenn Sie Ihr Unternehmensziel haben? Und wie kommen Sie ans Ziel? Wie? Woher wissen Sie, dass Sie Ihr gestecktes Ziele gefunden haben?

Woher wissen Sie, dass Ihr Angriffsziel in Gefahr ist? Wurde das angestrebte Ergebnis als ob es bereits verwirklicht worden wäre? Wollen Sie wirklich Ihr gewünschtes Ergebnis haben? Was empfinden Sie, wenn Sie an das Tor glauben? Kannst du dein Reiseziel alleine anpacken? Welche weiteren Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um das angestrebte Ergebnis zu erzielen?

Sind die Ziele anspruchsvoll, aber dennoch umsetzbar? Seit wann haben Sie Ihr Projekt erfolgreich abgeschlossen? Nützlich ist es, das erworbene Lernziel am Ende des Coaching (z.B. auf einer Moderationskarte) aufzuschreiben und dem Coachees zu übergeben. Sind die Destinationen wirklich reizvoll? Ob das Tor wirklich anziehend ist, wird oft nicht beantwortet.

Dies ist besonders für Ziele von Bedeutung, bei denen es darum geht, eine Gewohnheit zu verändern oder etwas zu verhüten oder zu unterlassen. Die Zielsetzung "Ich will mit dem Tabakkonsum aufhören" ist sicher für jemanden interessant, der auf den ersten Blick eigentlich Nichtraucherin werden will. Vermutlich wird die Schwierigkeit, mit einer Gewohnheit brechen zu müssen, jedoch nicht zwangsläufig ein positives Gefühl hervorrufen.

Der Aufwand sollte nicht Teil des gesteckten Zieles sein, sondern das gute Gefühl, es erreicht zu haben. Der Gedanke ist, dass die positiven Gefühle den Coachees helfen, das angestrebte Ergebnis in konkretes Handeln umzuwandeln. Hierzu benötigt der Coachees ein Image im Geiste, das den Soll-Zustand und nicht den Ist-Zustand, den er ändern will, wiedergibt.

Ist dem Coachees ein Zielbild vor Augen? Mit dem Coaching-Tool smart goals wird zunächst auf der kognitiven Seite gearbeitet und das Kopfhirn angesprochen. Auch die beiden anderen Darstellungsebenen (Bilder und Emotionen) aus dem Ich. raum Coaching-Modell können sinnvoll sein. Am Ende eines jeden Prozesses kann sich also noch ein Innenbild zum Zweck entfalten ("Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihr gewünschtes Ergebnis bereits erzielt und sehen sich jetzt um").

"und die mit dem Target assoziierten körperlichen Markierungen. Der Coachingprozess kann auch mit den Innenbildern des Klienten beginnen. Fragen Sie dann von vornherein, welches Image der Betreuer von sich und seiner Umgebung im Köpfchen hat, wenn das angestrebte Ergebnis erzielt wurde. Dies kann dem Teilnehmer helfen, geeignete (und intelligente) Rezepturen für sein Vorhaben zu entwickeln.

Praxiswissen für Trainer, Consultants und Vorgesetzte.

Mehr zum Thema