Coaching Tools

Trainer-Tools

Renommierte Persönlichkeiten der deutschsprachigen Coaching-Szene beschreiben ihre bevorzugten Interventionstechniken. Die Trilogie der erfolgreichen Coaching-Tools, herausgegeben von Christopher Rauen: Sie wollen Ihr Coaching auf wissenschaftlichen Grundlagen aufbauen. Sie wollen allen Coachees individuell mit verschiedenen Methoden helfen. Startseite - Bücher & Tools - Coaching Tools - Konfliktkarten.

Drei leistungsstarke Coaching-Tools, die in keiner Toolbox fehlen sollten

Ihre Toolbox ist wahrscheinlich am besten mit den unterschiedlichsten Coaching-Tools ausgerüstet, die Sie je nach Ihren Bedürfnissen und Ihrer persönlichen Lebenssituation einrichten. Mit all der Fokussierung auf einzelne Verfahren, Fallbeispiele und Zielgruppe gibt es jedoch drei essentielle Basisinstrumente, die für eine eigenständige Optimierung der Prozesse und einen dauerhaften Coachingerfolg unabdingbar sind. Das Instrumentarium dient der Vertiefung und Reflexion von Sitzungsinhalten, stärkt die Beziehungen zwischen Coach und Klient und sorgt so für mehr Nachhaltigkeit im Coachingprozess.

Selbstverständlich muss jeder Kunde die Änderungen und Zielsetzungen selbstständig durchsetzen. Um sicherzustellen, dass so viele unserer Kunden wie möglich diesen Weg mit Erfolg gehen, ist es wichtig, den Prozeß durch geeignete Massnahmen und Randbedingungen zu begleiten und zu ermöglichen. Auf diese Weise können Kunden, die nicht ganz so (willentlich) stark und diskret sind, allen Versuchungen, Resistenzen und Hindernissen, die sie während des Change-Prozesses erwartet haben, mit Erfolg gegensteuern.

Mit den 3 hier vorgestellten Basis-Coaching-Tools wird sichergestellt, dass die Kunden die Sessions selbständig und auch zwischen den Sessions intensiver bearbeiten. Darüber hinaus bietet es Ihnen die Chance, den Coachingprozess noch gezielter auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Coaching-Tools - Nachbereitung nach Meetings:

Kunden mit einigen spezifischen Fragestellungen die (Haus-)Aufgabe der Überprüfung der vergangenen Session. Wichtige Punkte und geplante Massnahmen sollten vom Auftraggeber selbständig und in schriftlicher Form zusammengefaßt werden. Unsere eigenen Wörter, zu denen wir unsere eigenen Assoziationen und Vorstellungen haben, bieten eine bewusste und vertiefte Anlehnung.

Im Idealfall sollte die Kurzfassung innerhalb von 24 Std. nach der Session erfolgen, wenn die Erinnerungen an Einzelheiten noch jung sind und in der Alltagshektik nichts in Vergessenheit geraten oder verhältnismäßig geworden ist. So wird das Treffen nachdenklich gemacht, das Commitment vorangetrieben und die beschlossenen Maßnahmen bindend protokolliert. Diese Übersicht gibt Ihnen als Trainer Aufschluss darüber, wo die Kunden sind, was möglicherweise missverstanden wurde und wie Sie in der folgenden Session darauf eingehen können.

Die Vorbereitungszeiten für das kommende Treffen werden erheblich reduziert und erleichtert. Welches war das Hauptergebnis des Treffens? Was haben Sie während der Session empfunden und wie geht es Ihnen unmittelbar danach? Und was genau will ich vor unserem naechsten Treffen tun? Im Coaching Tools Basic Set sind 7 Tools & Fragebogen enthalten, mit denen Ihre Kunden den kompletten Coachingprozess selbstständig erfassen und die Inhalte der Sessions automatisiert weiterführen.

Das Nachbearbeiten von Sessions kann leicht in Ihren vorhandenen Ablauf integriert werden, indem dem Kunden nach der Session eine Serie von Standardfragen gestellt wird, die er in aller Ruhe Zuhause beantworte. Gespeicherte Templates stellen sicher, dass Ihre Arbeiten mit wenigen Mausklicks abgeschlossen sind. Darüber hinaus haben Ihre Kunden das gute Gefühl, dass Coaching mit Ihnen nicht mit dem Ende der Session zu Ende geht, sondern ein kontinuierlicher Prozeß ist, den Sie mitgestalten.

Diese Schulung weist Ihnen den Weg zu mehr Nachbestellungen, Weiterempfehlungen und Kunden in nur 14 Tagen. Coaching -Tools - Follow-Up nach dem Coaching-Prozess: Ebenso wie das Follow-Up unmittelbar nach den Einzelsitzungen ist das Follow-Up in größeren Zeitabständen zwischen den Einzelsitzungen und auch einige Zeit nach dem Coaching von Bedeutung.

Sie signalisiert Ihren Kunden, dass Sie an Ihrem Unternehmenserfolg Interesse haben und unterstützt Sie bei der Realisierung von gemeinsamen Massnahmen und Veränderungen. Sicher ist, dass die Kunden letztendlich ihren eigenen Weg gehen müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Die Kunden haben sich jedoch für die Betreuung durch einen Trainer entschlossen, der die Voraussetzungen dafür schaffen soll, den Weg wirksam und erfolgversprechend zu gehen.

Als Veränderungsexperte sind Sie sich der Versuchungen und Probleme Ihrer Kunden in der täglichen Umsetzung bewußt. So wie Piloten und Copiloten, die die übliche Flugstrecke zwar wissen, sie aber bei Unsicherheiten neu planen müssen, ist es auch notwendig, auf ungeplante Dinge im Coachingprozess zu agieren. Sie können dies tun, indem Sie Ihre Kunden dazu ermutigen, regelmäßige (Erfahrungs-)Tagebücher zu erstellen, damit sie einerseits über ihre eigenen Fortschritte informiert sind und andererseits einen Gesprächspartner bei sich haben, der Ihnen zuhört", wenn etwas nicht wie vorgesehen geklappt hat.

Als weitere Option stehen Ihnen regelmäßig (alle 14 Tage, jeden Monat oder vierteljährlich) beantwortete Fragebogen zur Verfügung. Dies ermutigt den Auftraggeber, die bei der praktischen Umsetzung gesammelten Erkenntnisse zu verarbeiten und sorgfältig zu beobachten. Ein Rückblick auf den Wochen- und Wochenablauf ist auch zum ersten Mal nach Beendigung des Trainings sehr nützlich, um am Ballzubleiben.

Ein professionelles Angebot an Coaching-Tools zur Nachbereitung findet sich hier. Das macht es Ihnen leicht, mit Ihren Kunden in Verbindung zu sein. Sie zeigen, dass Sie nicht nur am schnellen Gelingen sondern auch an der realen und dauerhaften Erreichung von Zielen Interesse haben. Enthusiastische und erfolgreich arbeitende Kunden leiden selten unter einem Jo-Jo-Effekt, der sie in ein altes Verhalten oder Verhalten zurückwirft.

Feed-back ist das dritte grundlegende Werkzeug, das ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Coaching-Toolbox ist. Auch wenn die Ziele unserer Kunden im Prinzip oft gleich sind, ist jede Person und damit auch der Prozess einzigartig und muss an gewissen Einstellschrauben entsprechend angepasst werden. In einem Coachingprozess helfen Rückmeldungen, auf der Ebene der Augen zu erfahren, wie die angewandten Verfahren und Massnahmen aufgenommen werden.

Das gibt Ihnen frühe Anzeichen für Stillstand und konkretes, manchmal überraschendes und unmittelbar umsetzbares Feedback Ihrer Kunden. Sie können herausfinden, wie das Verstehen des Kunden ist, was ihm am Herzen liegt und an welchen Einstellschrauben er drehen, verfeinern und einstellen muss. Der Kunde hat die Möglichkeit, das eigene Prozesstempo zu bestimmen.

Die Rückmeldung ist Ihre Möglichkeit, noch besser zu werden und konkret auf die Anforderungen und Anliegen Ihrer Kunden zu reagieren. Bislang war es schwer, regelmäßige Feedbacks in den Ablauf zu bringen. Da die Rückmeldung nur dann sinnvoll ist, wenn sie ehrlich ist, ist es wichtig zu berücksichtigen, dass gerade scheue Menschen nicht gerne kritisch sind.

Um den Kunden genügend Zeit zum Nachdenken zu geben, ist es ratsam, ihnen ein paar Nachfragen mitzunehmen. Dies ist natürlich nur sinnvoll, wenn Sie die Antwort rechtzeitig vor der folgenden Session haben. Nach jeder Session können Sie es mit einem Mausklick mit dem Client austauschen.

Jetzt haben die Kunden zuhause Zeit für die Bearbeitung der Nachfragen. So mancher Gedanke kommt letztlich nur mit einer Reflektion mit etwas Distanz zum Ereignis und nicht erst am Ende des Treffens. Ungeachtet Ihrer Methodik und Vorgehensweise leisten diese 3 Coaching-Tools einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen Ihrer Kunden und damit auch für Sie selbst.

Sie werden im Online-Zeitalter von Notebooks und Smart-Phones ganz unkompliziert in Ihren vorhandenen Ablauf eingebunden und sind die ideale Gelegenheit für Kunden, auch außerhalb von Meetings selbstständig und zielorientiert weiter zu agieren.

Mehr zum Thema