Coaching Erklärung

Erläuterung zum Coaching

Darüber hinaus gibt es kaum Theorien, um den Coachingprozess und seine Auswirkungen zu beschreiben und zu erklären. Heute ist der Begriff "Coaching" in aller Munde und wird in den verschiedensten Bereichen verwendet, aber was bedeutet das Wort Coaching? Das ist Coaching - Begriffsbestimmung Heute ist der Ausdruck "Coaching" in aller Munde und in den unterschiedlichsten Branchen gebräuchlich, aber was heißt das noch? Urspruenglich stammt das englische Wort coach aus dem Bereich der Kutschen, spaeter wurde es mit dem Kutschenfahrer verbunden, der die Tiere fuehren, transportieren, pflegen und fuehren muss.

Zum ersten Mal wurde Coaching jedoch durch den Wettkampfsport bekannt. Wie kann Coaching aussehen? Für wen ist ein Coaching möglich? Der erste wichtige Punkt ist, dass Coaching ein interaktives und personenzentriertes Training ist. Coaching erfolgt zwischen einem Trainer und einem Kunden (oft auch Coachees genannt). Er ist eine Form der Prozessbegleitung.

Die Trainerin ist zurückhaltender, wenn es um inhaltliche Fragen geht. Der Kunde wird dabei unterstützt, die richtigen Lösungsansätze zu finden. Das Coaching ist eine freiwillige Aufgabe und setzt ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Trainer und Kunde voraus. Der Trainer orientiert sich an den persönlichen Anforderungen des Teilnehmers. Im Regelfall werden die Zielsetzungen vorab mit dem/der Coache (n) in einem Vertragsklärungsgespräch detailliert besprochen und wie der/die CoachIn ihn dabei unterstützt und unterstützt.

Dabei hat er die Uhr und die Tore für die anderen im Blick. Das Coaching ist auch mit den Bezeichnungen Management, Karriere Coaching oder Business Coaching verbunden, die anderen assoziieren es mit Life Coaching, Personal Coaching, Life Counselling oder mit Rhetorik- oder Kommunikationstrainings. Bereits eine kurze Ideenfindung zum Thema "Coaching" offenbart die Vielschichtigkeit, d.h. man muss sich erst durch ein breites Feld hindurchkämpfen, um zu begreifen, was Coaching bedeutet und was man erwartet, wenn man gecoacht werden will.

Damit erweist sich Coaching als Gattungsbegriff für ein großes Teilsegment. In Deutschland sind der Ausdruck und seine Benutzung ungeschützt. Wie groß das Angebot am Markt auch ist, es gibt ebenso viele Begriffsdefinitionen für den Coach. Gerade deshalb gibt es Massendefinitionen und -perspektiven für Coaching, weil die Wahrnehmungswege eines jeden Menschen unterschiedlich sind und jeder Mensch einen anderen Ansatz benötigt, um etwas in seinem oder ihrem Umfeld zu ändern.

Wie kann Coaching aussehen? Im Unterschied zur psychotherapeutischen Behandlung richten sich Coachings an Menschen, die nicht Patient, sondern Klient (oder Coachee) genannt werden und gleichberechtigt mit dem Trainer sind. Die Coaches begleiten und unterstützen ihre Kunden mit gewissen Befragungstechniken oder mit unterschiedlichen Verfahren zur Aufdeckung und Klärung von Problemen, Zielen, Vorstellungen und Mitteln, sei es fachlicher oder persönlichkeitsbezogen.

Dabei werden die unterschiedlichen Handlungsebenen, die unterschiedlichen Rollenbedürfnisse, Lebensbereiche, Schwerpunkte, Wahrnehmungs- oder Denkfehler geklärt und in Frage gestellt, um die Kundenziele zu verdeutlichen und neue Verfahren, Verhaltensweisen mit Hilfe des Coaches zu finden und zu testen. Das Coaching beruht auf den unterschiedlichen Handlungsebenen, Fertigkeiten, Talenten, Wissen, Glauben, Werten, Persönlichkeiten, sozialwissenschaftlichen Funktionen und Systemzugehörigkeit, dem Finden von Bedeutung oder der Zugehörigkeit zum Glauben.

Nachfolgend sind einige Begriffsbestimmungen von Coaching-Profis wiedergegeben. "So kann Coaching als Selbsthilfehilfe in einem temporären Prozess definiert werden, in dem vor allem bei Berufskonflikten, Aufgabenstellungen und Problemstellungen umfangreiche Massnahmen zum Einsatz kommen. Der Coach hat nicht die Funktion, die Kundenprobleme zu beheben, sondern ihnen zu unterstützen.

Das Coaching hat einen wechselseitigen Prozess. Sowohl der Kunde als auch der Trainer lösen gemeinsam Probleme, indem der Kunde Lösungen findet, der Trainer den Suchpfad mäßigt, die gewählten Optionen gemeinsam mit dem Kunden beurteilt und dann bei der Umsetzung der gewählten Optionen mitwirkt. "Coaching ist eine optimale Beratungs- und Entwicklungsmassnahme zur Steigerung von Kompetenzen, Leistungen und Ressourcen, d.h. persönliche Souveränität / Selbstwirksamkeit sowie Situationsbeherrschung und Leistungsfähigkeit von Managern und anderen Fachkräften.

Das Coaching wird von spezialisierten Fachleuten durchgeführt, die zum einen aufgrund ihrer eigenen organisatorischen Erfahrung in ihrer Berufskarriere (z.B. Projektmanagement, Managementaufgaben etc.) über spezielle Voraussetzungen für eine solche Beratung verfügen und zum anderen auf der Basis einer breiten, interdisziplinären Ausbildung in soziointerventiven Verfahren arbeiten. "Coaching ist - kurz gesagt - individuelle persönliche Beratung für Menschen in der Berufswelt.

"Ein Trainer ist ein (externer) individueller Berater für die personenbezogene Zusammenarbeit mit Executives entlang der Führungsrollen. "Coaching ist ein dialogorientierter, personenbezogener Beratungs- und Unterstützungsprozess, der sowohl fachliche als auch persönliche Aspekte einbeziehen kann. Das Coaching ist Einzelberatung auf Verfahrensebene, d.h. der Trainer gibt keine unmittelbaren Vorschläge für Lösungsansätze, sondern unterstützt den Kunden und ermutigt ihn, eigene Lösungsansätze zu entwickeln.

Das Coaching erfolgt auf der Grundlage einer nachhaltigen, von gegenseitiger Anerkennung und gegenseitigem Respekt geprägten Beratung, d.h. der Kunde tritt ehrenamtlich in das Coaching ein und der Coach garantiert diskret. Ziel des Coachings ist immer eine (auch präventive) Unterstützung der Selbstreflektion, der Selbstwahrnehmung, des Bewusstseins und der Selbstverantwortung, um Hilfestellung zur Selbsterhaltung zu leisten.

Das Coaching funktioniert mit klaren Eingriffen und lässt keine Manipulationstechniken zu, da ein solcher Ansatz die Bewusstseinsförderung grundsätzlich verhindern würde. Das Coaching zielt auf eine konkrete Persönlichkeit oder Personengruppe mit Führungsaufgaben. "Coaching ist eine persönlichkeits- und persönlichkeitsorientierte Unternehmensberatung im Rahmen von arbeits- und leistungsbezogenen Erfordernissen, die sich auf einzelne Menschen, Teams, Projektteams oder organisatorische Einheiten in einem einheitlichen Verfahren bezieht, das verhältnismäßig kurz und zielgerichtet oder auch langfristig und themenübergreifend sein kann (Arbeitssituation, Lebenssituation,....),

zur Optimierung des Verhaltens, der Haltung, des Know-hows und der gesellschaftlichen Auswirkungen der Akteure im gesellschaftlichen Bereich, wobei der Schwerpunkt vor allem auf psychologischen (persönlichen, gesellschaftlichen, organisatorischen, arbeits- und wirtschaftspsychologischen) Aspekten liegt, wobei die strategischen, organisatorischen, technischen und technischen Gesichtspunkte so weit wie möglich und notwendig berücksichtigt werden. "Die Übergänge zwischen professioneller Betreuung und anderen Beratungs-, Lehr-, Therapie- und anderen Aktivitäten sind teils fliessend, was bedeutet, dass diese Bereiche oft nicht differenziert zusammengeführt werden.

Was ist aus dem Coaching geworden? Der Aufbau von Coaching ist durch vier Entwicklungsphasen gekennzeichnet. Urspruenglich erschien der Ausdruck zum ersten Mal in den 70er Jahren und der Prozess endete gegen Ende der 80er Jahre, bis heute. Zum ersten Mal wurde in Amerika Coaching zur zielgerichteten und motivierenden Führung genutzt. Das Coaching wurde in den 80er Jahren vor allem zur Karriereförderung und Nachwuchsförderung genutzt.

Da die Coaches also eine Mentorfunktion hatten, entstand der Ausdruck systemisches Management und Mitarbeiterentwicklung. Zusätzlich wurden eigens abgestimmte Busse aus dem Außenbereich und nicht mehr die Vorgesetzten aus dem eigenen Betrieb verwendet. Schon bald wurden auch interne Führungskräfte und Personalverantwortliche eingestellt, da der Aufwand nicht allein durch die externe Coaches abgedeckt werden konnte.

Die Personalentwickler haben zunächst selbst Coaching auf mittlerer und unterer Ebene durchgeführt und später Ansatzpunkte entwickelt, um Manager in die Lage zu versetzen, selbst gezielt entwicklungsorientierte Trainings im Sinne einer allgemeinen systemischen Mitarbeiterentwicklung durchzuführen. Das Nebeneinander von internem und externem Trainer hat sich später abgeflacht. In den 90er Jahren hat sich die Methode des Coaching auch in Deutschland als Werkzeug für die Führungskräfteentwicklung auf allen Stufen durchgesetzt.

So ist Coaching zu einem Oberbegriff für psychisch orientierte Beratungsansätze geworden, sei es auf individueller Basis, in der Gruppe oder im Team. Für wen ist ein Coaching möglich? So vielfältig wie die Themenschwerpunkte ist auch die Zielpublikumsgruppe des Coachings. Auch Coachings sind nützlich, um zu vermeiden, dass aus Problemen eine schwere Krise wird.

Psychologische Probleme können so vermieden werden, indem man sein eigenes Benehmen, seine Gedankenmuster, seine Ziele und Überzeugungen ausfragt. Nutzen Sie die Tips der NLP-Trainer Evi Anderson-Krug und Stephan Landsiedel, um als Trainer Erfolg zu haben. Und wie werde ich Trainer? Lernen Sie, wie Sie als Trainer einsteigen.

Mit welchen Coaching-Methoden sollten Sie vertraut sein und wie kommen Sie zum richtigen Training? Welche Honorare können Sie als Trainer verdienen?

Mehr zum Thema