Card Reader Intern test

Kartenleser Interner Test

UPDATE: USB 3.0 Kartenleser getestet: mal schneller, mal langsamer Wenn Sie an diesen Resultaten Interesse haben - hier geht´s gleich zu S. 6. Die schnelle Karte steckt im Stau, wenn der Leser nicht kann. Bei USB 3.

0 kann dies zwischen der maximal möglichen Bruttodatenrate der Schnittstelle von 500 MByte/s (8B10B Codierung) und etwas über der USB 2.0 Geschwindigkeit liegen - und der "Superspeed" Cardreader der 5-GBit/s Klasse ist bereit.

Darüber hinaus erreichen besonders schnellere Kopien wie CF-Karten bereits Übertragungsraten von fast 160 MByte/s, schöpfen aber die volle Breite der USB 3.0-Schnittstelle nicht aus. Für eine bessere Orientierung haben wir die neun USB-3. 0-Kartenleser in drei Rubriken eingeteilt:

Interner Cardreader zum Einsatz im Computer, tragbaren Kartenlesern und Tischgeräten. Die Chieftec CRD-601-U3 Intern und die IB-868-B Intern sind die beiden getesteten Kartenlesegeräte. Diese werden über einen USB-Anschluss an einen USB 3.0-Anschluss des Computers angebunden. Der Chieftec CRD-601-U3 Intern hat eine USB 3. 0 Buchse, die IB-868-B Intern hat einen USB 3. 0, USB 2. 0 und eSATA Anschluss und einen USB 2.0 Ladeport.

Die Kingston MobilLite G3 und die RDF 5 sind grundsätzlich USB 3.0-Sticks mit Auslesefunktion. Das Kingston Lesegerät verarbeitet SD/SDHC/SDXC und microSD/SDHC/SDXC Karten sowie den Memorystick Pro Duos, der Transscend Receiver 5 nimmt nur SD/SDHC/SDXC und microSD/SDHC/SDXC Karten an. Bei den Modellen IB-869, IB-869, Lexar Profi USB 3. 0 Dual-Slot, 25-in-1 USB 3. 0 Reader, Sandisk ImageMate All-In-One USB 3. 0 und RDF 8 gehören fünf Kartenleser zur Klasse "Tabletop-Gerät".

Sie sind natürlich immer noch leicht tragbar, haben aber weder einen eingebauten USB-Port noch einen bereits eingebauten PC. Lediglich der USB 3.0-Dual-Slot von Lexar ist hier nicht in Ordnung. Wir haben die Kartenleser mit dem SanDisk Extrem (microSDXC, 64GB, SDSDQXL-064G), dem Toshiba EXCERIA Typ 1 (SDHC, 32GByte, SD-X32T1-BL7) und dem Lexar Profi 1000x (CF, 32GByte, LCF32GCTBEU1000) in den gängigsten Kartenformaten ausprobiert.

Zweiklassengesellschaft: Beim sequentiellen Einlesen der SanDisk Extrem CF-Karte gibt es nur sehr geringe Unterschiede in der Geschwindigkeit - max. 3,2 MByte/s unterscheiden die besten von den miesesten. Die Kartenleser sind auch beim Beschreiben eng beieinander, werden aber in zwei Bereiche mit einem Tempoabstand von ca. 10 MB/s unterteilt.

Schnellste Brenner sind der Transscend USB 8, der Dual Slot für Profis, der Multi-Card 25-in-1 USB 3. 0 Leser und der Chieftec CRD-601-U3 Sie erreichen im Durchschnitt 133,8MByte/s. Der Sandisk ImageMate All-In-One USB 3. 0 und die beiden Icy Box Geräte IB-869 und IB-868-B verwalten nur ca. 124MByte/s.

Die vier leistungsstärksten Kartenlesegeräte befinden sich auf Augenhöhe: Der Transscend 8, der Transscend 5, der Sandisk ImageMate All-In-One USB 3. 0 und der Kingston MobilLite G3 messen mit 94,4 MByte/s und beschreiben mit 60,7MByte/s. Bereits deutlich abgeschwächt ist der eingebaute Chipkartenleser Chieftec CRD-601-U3, der 43,3 MByte/s nicht überschreitet.

Drei Kartenlesegeräte erreichen mit max. 23,5 MByte/s auch nur USB 2. 0 Geschwindigkeit: Lexar Multi-Card 25-in-1 USB 3. 0 Reader, IB-869 und IB-868-B-Icybox. Bei der Auslesung sind alle Teilnehmer noch etwa gleich hoch, da ihre Übertragungsrate um max. drei MByte/s schwankt. Die SanDisk ImageMate All-In-One USB 3.0, IB-869 und IB-868-B hingegen greifen beim Beschreiben um ca. 10 MByte/s zurück und verlangsamen damit die Test-CF-Karte des Typs Lexar Professional 1000x etwas.

Den besten und leistungsfähigsten sind der Transscend USB 8, der Dual-Slot USB 3. 0, der Multi-Card 25-in-1 USB 3. 0 Reader und der Chieftec CRD-601-U3 Wenn die neun USB-3. 0-Cardreader mit einer microSD-Karte wie der SanDisk Extrem ausgestattet sind, ist alles möglich, von sehr schneller Datenübertragung bis zu USB-2. 0-Schneckengeschwindigkeit.

Hier sind die IB-869 und IB-868-B sowie der 25-in-1 USB 3. 0 Reader von Lexar keine gute Alternative, da sie mit max. 23,5 MByte/s arbeiten und damit beinahe vier Mal so schnell auslesen wie die schnellen Kartenleser. Der Chieftec CRD-601-U3 ist etwas besser, aber immer noch ziemlich erschöpft und kann bis zu 43.4 MByte/s erreichen.

Der unangefochtene Marktführer ist das Kartenleser-Quartett Transcend 8, Transcend 5, SanDisk ImageMate All-In-One USB 3.0 und Kingston MobilLite G3. Wie ist das? Die microSDXC-Karte SanDisk Extrem haben wir auf Anfrage getestet, um zu sehen, wie hoch die Geschwindigkeit der microSD-Karten ist, wenn sie mit SD-Kartenadaptern auf dem SD-Kartensteckplatz des Kartenlesers ablaufen.

Es gibt keine Geschwindigkeitsdifferenzen bei der halben Anzahl der Kartenleser: Transscend RDF5, TransscendRDF8, Sandisk ImageMate All-In-One USB 3. 0 und Kingston MobilLite G3 liest die im SD-Kartenadapter gepackte microSD-Karte am SD-Slot ebenso wie am microSD-Slot. Mit dem Chieftec CRD-601-U3, dem Lexar Multi-Card 25-in-1 USB 3. 0 Reader, der IB-869 Box und der IB-868-B Box werden die microSD-Karten nur dann ihre Höchstgeschwindigkeit erreicht, wenn die microSD-Karte an den SD-Kartenadapter angeschlossen ist.

Auf dem microSD-Port unterstützt der Multi-Card 25-in-1 USB 3.0 Reader und die beiden Icy Box Reader kein UHS-I - statt bis zu 104 MByte/s sind nur die 25 MByte/s der High-Speed-Bus-Schnittstelle möglich. Interessant ist, dass dies nicht für den SD-Port dieser Kartenleser zutrifft, da hier die maximale Geschwindigkeit auch für microSD-Karten möglich ist.

Der Chieftec CRD-601-U3 benimmt sich seltsam: Er kann microSD-Karten recht gut am microSD-Slot lesen, kommt aber noch lange nicht an die vier schnellsten Leser heran.

Mehr zum Thema