Burnout Hilfe

Ausbrenner-Hilfe

Suchen Sie professionelle Hilfe bei Burnout. Falls Sie an einem Burnout-Syndrom leiden, suchen Sie Hilfe in einer auf Burnout spezialisierten Kurklinik. In dieser Phase sollte so schnell wie möglich medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Begriffsbestimmungen und Schreibweisen von Burnout, Symptome, Ursachen, Prävention, Behandlungsmöglichkeiten für Burnout und vieles mehr finden Sie hier. Bei der Therapie des Burnout-Syndroms ist es wichtig, dass die Betroffenen selbst erkennen, dass sie Hilfe brauchen und diese für sich selbst annehmen.

Ausbrennungstherapie - Welche Behandlungsmethode wirkt beim Ausbrennen?

Wird der Streß zu groß, leiden die Menschen darunter. Wenn der Burnout einmal diagnostiziert wurde, ist es für viele Menschen schwierig, aus dem Kreislauf von Streß, Ängsten und Belastungen durchzubrechen. Selbst wenn es so aussieht, als ob nichts mehr geht: Es gibt Behandlungen, die Burn-Out-Patienten wieder auf den richtigen Weg zurückbringen und ihnen den Spass am Alltag zurückgeben sollen.

Burn-out-Patienten sollten sich unbedingt einer Nachbehandlung unterziehen.

Erstversorgung bei Depression und Burnout

TreatmentDepression ist eine äußerst komplizierte Krankheit. Dem geht oft ein Burnout voraus. Traurigkeit, Ausweglosigkeit, Schlafstörung, Appetitverlust, Ermüdungserscheinungen, Eigenwertlosigkeit, Konzentrationsstörungen und Selbstmordgedanken: all dies sind klare Anzeichen dafür, dass jemand an Depressionen gelitten hat. Jeder, der an einem ernsthaften Burnout oder einer depressiven Verstimmung litt, hat die Möglichkeit, das eigene Dasein zu genießen.

Selbst die Zeit mit Verwandten und Bekannten kann nicht mehr wirklich ausgenutzt werden. Burnout oder Depressionen durch chronische Belastungen schmälern den ganzen Organismus. Die Betroffenen sind nicht nur empfindlicher gegen Entzündungen, Erkältung, Grippe und andere Krankheiten des Abwehrsystems, sondern auch gegen Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen.

"Schon im Frühstadium eines Burnout oder einer depressiven Verstimmung kann Schlafstörungen zu einem großen Thema werden", sagt Hättenschwiler. Die Betroffenen schliefen zwar oft frühzeitig ein, konnten aber nicht lange schlafen und würden immer wieder erwachen. "Während der schläfrigen Phase dreht sich der Gedanke oft um die anscheinend unüberwindbare Anstrengung und andere Aufgaben, die zu bewältigen sind.

"Insomnie kann zu einer allnächtlichen Qual werden", sagt der Spezialist für psychiatrische und psychotherapeutische Behandlungen.

Auch viele der Betroffenen sind verärgert und gereizt. Dies kann sich in der ersten Phase in interpersonellen Auseinandersetzungen mit Kollegen, Verwandten oder Bekannten ausdrücken. "Werden die Ausbrüche der Wut häufiger und es kommt gar zu physischen Auseinandersetzungen mit Kollegen am Arbeitsplatz oder deren Ehepartnern, sollten die Betroffenen nicht lange warten, bis sie sich ärztlich behandeln lassen", sagt Hättenschwiler.

Jeder, der an einem ernsthaften Burnout oder einer depressiven Verstimmung erkrankt ist, kann sich nicht mehr am eigenen Leib erfreuen. Selbst die Zeit mit Verwandten und Bekannten kann nicht mehr wirklich ausgenutzt werden. Die Betroffenen entziehen sich dann oft, was in ihrer Umgebung oft auf Verständnislosigkeit stößt. Mittagspause mit Kollegen oder Bekannten wird vermieden.

Das kann zu Verspannungen am Arbeitplatz und zu Haus und Hof kommen. Immer häufiger werden auch gesellschaftliche Beziehungen ignoriert oder umgangen. Bei Depressionen kann es vorkommen, dass jemand sein Zuhause überhaupt nicht verlassen und sich einig wird. Schwere Burnouts sowie ein vollständiges Bild der Depressionen können im Extremfall zum Verlust von Beruf, Familienangehörigen, Freunden, Selbsteinschätzung und Persönlichkeit beitragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema