Bsi Zertifizierte Kartenlesegeräte

Bsi-zertifizierte Kartenleser

Security in Information Technology (BSI) zertifizierte Kartenleser. Die Liste der verfügbaren Kartenleser finden Sie auf der Website des BSI. Der Vorleser Der Einsatz der Online-ID-Funktion ist optional. Ob Sie diese Funktion verwenden wollen, bestimmen Sie selbst. Zum Heimgebrauch werden folgende Bauteile benötigt: Wichtigster Bestandteil ist ein für kontaktlose Schnittstellen konzipierter Ausweisleser.

Ein sogenannter Basisleser genügt für die Online-Ausweisfunktion. Für den Einsatz werden die vom BSI ( "Bundesamt für Sicherheit der Informationstechnologie ") zugelassenen Kartenlesegeräte vorgeschlagen.

Auf der BSI-Website steht eine Übersicht der verfügbaren Kartenleser zur Verfügung. Standard- und Komfort-Kartenleser haben eine eigene PIN-Eingabetastatur und Anzeige, bei einem einfachen Lesegerät müssen Sie die PIN über Ihren Computer oder die On-ScreenTastatur eintragen. Wollen Sie einen der preiswerten Basisleser ohne eigene Tastatureingabe benutzen, so benutzen Sie nur die on-screen Tastatureingabe der per Mouse bedienbaren "ID card app" Anwendung.

Ist Ihr Computer nicht durch einen aktuellen Virusscanner, eine Firewallsoftware und gängige Betriebssystem-Software abgesichert, kann ein so genannter "Keylogger" Ihre Tastenanschläge und damit möglicherweise auch Ihre PIN erfassen und an Dritte weitergeben. Standard- oder Komfort-Lesegeräte geben in diesem Falle mehr Schutz durch die Geheimzahl (PIN) über eine separate Tastatur.

Zusätzlich zur PIN muss der Täter auch Zugang zur Aufenthaltsgenehmigung selbst haben. Die elektronische Aufenthaltserlaubnis sollte daher immer beibehalten werden. Dies beinhaltet auch, die elektronische Aufenthaltserlaubnis nur dann auf den Kartenleser zu stellen, wenn Sie sie im Netz haben. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für Ihre Datensicherheit ist, dass Ihr Rechner virenfrei oder virenfrei ist.

Befolgen Sie die Anweisungen auf der Registerkarte "Datenschutz", müssen Sie sich bei der Nutzung der digitalen Aufenthaltserlaubnis im Netz keine Gedanken machen. Um Ihren Rechner mit Ihrem Badge zu verbinden, müssen Sie eine Treibersoftware auf Ihrem Rechner installieren. Zur Absicherung Ihrer persönlichen Angaben bei der Nutzung der neuen Elektronikfunktionen sendet Ihnen die Bundesdruckerei einen so genannten PIN-Schreibens.

Sie beinhaltet eine 5-stellige Geheimzahl (Transport PIN), eine 10-stellige Freischaltnummer (PUK) und ein Schlosspasswort. Bei der PIN handelt es sich um eine 6-stellige Geheimzahl, die nur aus Zahlen bestehen kann. Eine 5-stellige Transport PIN stellt bei der Ausstellung des eATs den Zugriff auf die Funktion des Online-Ausweises sicher. Nach Erhalt des eATs muss die Transport PIN durch Ihre 6-stellige PIN ausgetauscht werden.

Nur dann kann sie für die Online-ID-Funktion benutzt werden. Sie können die Transport PIN entweder zu Haus mit dem Kartenleser oder bei Ihrer örtlichen Einwanderungsbehörde in eine eigene PIN ändern. Keine leicht zu ermittelnden Kombinationen von Nummern ( "123456", ein Geburtstag oder auf der gedruckten Aufenthaltsgenehmigung ) sollten benutzt werden.

Er ist immer dann erforderlich, wenn Sie die Online-Identifikation verwenden wollen. Wenn Sie die PIN zwei Mal nicht korrekt eingegeben haben, werden Sie gebeten, die Einwahlnummer von der Frontseite Ihrer digitalen Aufenthaltsgenehmigung einzugeben. Der Block kann dann nur durch Angabe der Freischaltnummer (PUK) aufheben werden. Bei Diebstahl oder Verlust Ihrer Aufenthaltsgenehmigung müssen Sie die Online-Identifikationsperre aufheben.

Nähere Hinweise zur Sperre der Online-Ausweisfunktion erhalten Sie unter "Datenschutz".

Auch interessant

Mehr zum Thema