Beziehung Ratgeber

Verhältnis-Berater

Relationship Guide: Kein Drama mehr in euren Beziehungen. Eine Quelle des Wissens über Partnerschaft und Beziehung. RELATION ADVISOR mit Beziehungstipps Die kleinen Geschenke, die Sie Ihrem Gesprächspartner schenken, werden Ihnen Spaß und Vielfalt in Ihren Lebensalltag einbringen. Sogar eine kleine Sache, von der Sie wissen, dass die andere Person glücklich darüber ist und die Sie vom Shopping mitnehmen, beweist Ihrem Gesprächspartner, dass Sie an ihn glauben. Der respektvolle Umgang untereinander, das Partnerinteresse, die Annahme, Ehrlichkeit, Verbundenheit und Sanftmut werden in langfristigen Geschäftsbeziehungen unter dem Einfluß externer Einflussfaktoren oft unterlassen.

Aber professioneller oder anderer Druck sollte nicht als Gelegenheit wahrgenommen werden, seine Wut an seinem Ehepartner auszutragen. Eine Beziehung sollte natürlich auch Platz für Diskussionen über lästige Zwischenfälle sein. Sie sollten jedoch keine schlechten Stimmungen, die ihre Ursache außerhalb der Beziehung haben, auf Ihren Gesprächspartner abwälzen. Wenn Sie sich nicht immer tödlich ernst nehmen, vermeiden Sie überflüssige Verspannungen mit Ihrem Gesprächspartner durch Sachen, die nichts mit der Beziehung zu tun haben.

Allerdings kann ein Überschuss an Routine früher oder später zu Langweiligkeit führen, so dass die Beteiligten auf ein bestimmtes Mass an Spontaneität achten sollten. Das gelegentliche Ausbrechen aus alltäglichen Beziehungen verstärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gesprächspartner und erzeugt Gemeinsamkeiten. Besonders wenn Schwierigkeiten durch wirtschaftliche oder andere Ängste die Beziehung strapazieren, verschweißen die gemeinsamen Erfahrungen die anderen.

Es ist übrigens keinesfalls verkehrt, Beziehungs-Tipps von außerhalb zu bekommen oder sie in dem einen oder anderen Beziehungsführer nachzusehen. Oftmals können Menschen von außerhalb völlig unterschiedliche Standpunkte vertreten und wichtige Beziehungs-Tipps abgeben, auf die die beiden langjährigen Beziehungspartner gar nicht gestoßen wären.

Beziehungstipps von aussen sind nicht nur nicht schlecht, sie sind auch empfehlenswert und können eine wirkliche Bereicherung sein!

Das kann, muss aber nicht.

Liebeskummer ist in einer ernsten Sackgasse. Wenn man die Leidenschaft als "unordentliches Gefühl" bezeichnet, wie bei Richard David Precht, wenn nur die Frau von der Leidenschaft träumt und der Mann nur Lust auf Geschlechtsverkehr hat, wie die Australierinnen und ausgebildeten Kommunikationstrainerinnen Allen und Barbara Pease behaupten, dann werden Bücher wie diese zu Bestsellern, zu den Prüfungen und Leiden der verliebt.

Ganz zu schweigen von der Liebeskrise, die gelöst wird. Sogar der Doktor, Diplompsychologe und Paartherapeut Arnold Retzer kennt das Mittel nicht. Daher plädiert er in seinem Werk nur für mehr Realitätsnähe in der Verliebtheit (wie der Verleger wohl im Titel zur Verkaufsförderung schrieb) und bleibt sonst gar nicht lange bei der Zuneigung.

Bald kommt er zur charakteristischen Folge der Eheschließung, die, wie er in seinem Werk hervorhebt, auch eine dauerhafte Beziehung ohne Heiratsurkunde oder Homosexualität sein kann. Heirat und Verliebtheit, weiss er, gehören nicht zusammen. Für ihn ist die Liebesheirat ein unmögliches Unterfangen, denn sie ist eine spontane Angelegenheit, ein Geschick, weil sie etwas Romantisches und Irrationales hat.

Im Gegenzug ist die Heirat eine vertraglich begründete Einrichtung. So resümiert Retzer: "Die Liebe ist deshalb strapaziert, weil sie im Alltag stets dafür Sorge tragen muss, dass sie nicht verwirklicht wird, und die Heirat ist strapaziert, weil sie etwas zu erreichen hat, was in den Regeln der Eheorganisation nicht geregelt ist und daher nicht zu haben ist.

"Nichts ist für ihn jedoch sinnvoller, als in einer Heirat auf die große Leidenschaft zu wetten. Schon jetzt taucht die Fragestellung auf, die er in den Mittelpunkt seines Buchs stellte und die all jene berührt, die sich trotz 200.000 geschiedenen Heiraten pro Jahr in Deutschland immer wieder permanent miteinander beschäftigen:

Wenigstens am Anfang knirscht etwas in der argumentierenden Gedankenwelt des Künstlers - ohne Beziehung keine Beziehung, wer hätte das geglaubt? In einer Paarbindung muss man verzeihen können, aber das sollte ein Vorgang subjektiver Freiheitswahrnehmung sein und nicht von Ansprüchen begleitet werden. Klar wie der Tag, das alles unterstreicht wieder und wieder einmal der Künstler mit wunderschönen seltsamen Ausdrücken.

Vom " resignierenden Reifegrad " redet er und bedeutet dies im positiven Sinne, von "erinnerungsbedingter Vergesslichkeit", wenn die schlechten Erlebnisse wieder zu einer großen Last für die Beziehung werden. Die Pop-Sängerin Sarah Connor sagte kurz vor dem Jahresschluss, als sie die Trennung von ihrem Mann Marc Terenzi ankündigte: "Unsere Hochzeit ist vorbei, aber nicht unsere große Zuneigung.

"So kann die Hoffnung durch den Abstecher der Heirat eines Morgens aus ihrer Not herauskommen.

Mehr zum Thema