Astrologische Vorschau 2017

Vorschau auf die Astrologie 2017

Astrologie Jahrvorschau 2017 Im vergangenen Jahr hatten wir nicht nur die Pluto -Uranus-Verbindung am Sternenhimmel, die immer die unterschiedlichsten Lebensgefahren aufzeigt, sondern auch die Beziehung zwischen Saturn und Nektar, die auf eine zeitliche Qualität von zunehmender Unsicherheit und Angst hindeutet. Jetzt geht es natürlich um die Fragen, was mit dieser Aufstellung in diesem Jahr geschehen wird und ob sie vielleicht beendet ist.

Ich möchte zunächst kurz noch einmal kurz meine Ausführungen von 2016 wiederholen: "Die Beziehung zwischen Pluto und Urbanus deutet auf einen riesigen Wandlungsprozess hin, der nur alle dreißig bis fünfzig Jahre stattfindet. Sie steht für neue technische, energetische, medizinische und psychologische Errungenschaften; sie steht für den Aufbau von neuen Formen der Gesellschaft, für das Abtrennen von alten Zöpfen und den Einsatz vieler Menschen für mehr Selbstständigkeit.

In diesem Zusammenhang treffen Himmels (Uranus) und Hölle (Pluto) aufeinander, Schattenteile wie Gewalttätigkeit, Terror, Fanatismus, aber auch alle möglichen Straftaten, Betrügereien und Machtmissbräuche werden erkennbar, so dass ihre Gründe aufgedeckt werden. Vermutlich benötigen wir noch einige weitere Pluto -Uranus-Konstellationen am Firmament, bis das Bewußtsein erweckt wird, daß Gewalttätigkeit, Habgier und Machtmißbrauch auch eine geistige Sache haben: daß wir Menschen unseren Ursprungsort und unsere Herkunft verloren haben und daher von Furcht angetrieben werden.

Seit ich einige Jahre in dieser Erde bin, kann ich eines sagen: So hoch wie die Gewaltwellen, der Zynismus und die Brutalität gegenwärtig sind - im Gegensatz zu den Jahren 1962 bis 1967 (der Zeit der letzen Pluto-Uranus-Verbindung am Himmel), hat das geistige Bewußtsein gewaltig zugenommen. 2. Von der zerstörerischen Dimension dieser Aufstellung hört und liest man immer nur in den Massenmedien.

Im vergangenen Jahr hatte sich die Kluft zwischen den beiden bereits erheblich vergrößert, so dass einige bereits über das Ende dieser Aufstellung oder zumindest über ihr klares Verschwinden redeten. In diesem Jahr beginnen wir also wieder mit einer noch existierenden Beziehung zwischen Pluto und Ursula, die so aussieht: Ab ca. 05.2017 wird sich der Weg zwischen beiden vergrößern, so dass die roten Verbindungslinien verschwinden.

Aber da sich die roten Linien im Feber 2018 wieder bilden, wird das Sternbild für mich erst NACH diesem Punkt wirklich aufgelöst. Es hat viel mit Erfahrungen und Beobachtungen zu tun, mal sehen, ob ich in meiner Beurteilung Recht habe, dass die Aufstellung noch funktioniert.

Der JUPITER hat sich seit Dez. 2016 im Sternbild aufgehängt, dies dauert bis in den Monat Mai und dann wieder im Sep. Bei " Jupiter " seufzen wir oft auf. Ist er in der Schwebe - konnte er nicht durch die diplomatischen Gespräche eine Lösung finden? Unter Jupiter wird der Friedenswille in der Regel im Gleichgewicht gestärkt, die wechselseitige Verträglichkeit steigt, und die Menschen sind eher bereit als sonst, auf ihrer Position zu drängen.

Doch wie man aus der Graphik ersehen kann, muss sich Jupiter zwei erbitterten Gegnern stellen: einem Steinbockpluto, der sich um die Machterhaltung kümmert, und einem Wilden Schurken, der seine Weltanschauung auf die Spitze treiben will. Es besteht also die Möglichkeit zu mehr Friede und Verständnis, aber es wird nicht einfach sein, weil viele verschiedene Interessenslagen einander gegenüberstehen.

Außerdem hat Jupiter oft eine sehr unerfreuliche Seite: Er bläst den Planet, mit dem er sich verbindet, buchstäblich auf. Der Jupiter, zusammen mit Pluto im Steinbock, produziert die politischen Demagogen, die von Kraft und Grösse sprechen (Jupiter war schon bei Pluto, als Trumpf ausgewählt wurde), er wirbt für Habgier und für Ölausbeutung und Krieg, unter dem Gesichtspunkt des Jupiter kann er hartnäckigen Ideen wieder zusätzliches Licht aufgeben.

Jetzt kommt die wirklich gute Neuigkeit für 2017! In die Spannungsstruktur Jupiter-Uranus-Pluto hängen manchmal sehr präzise SATURNs im Echolot. Selbst wenn der Saturnmond im Jahresverlauf nicht an einer einzigen Position geheftet steht - roh umgerollt, stellt er manchmal eine stimmige Bindung (blau!) zu den Uranen, manchmal zum Jove her und behält so die Konstellation Jupiter-Uranus unter Kontrolle, die wiederum vorübergehend über die Plutos verfügt.

Der Verein Pluto-Uranus-Jupiter stellt den Widerspruch zwischen dem Verhandeln und dem Wunsch nach Ruhe (Jupiter in Waage), aber auch der hartnäckigen Machterhaltung (Pluto in Steinbock) und der Behauptung unkonventioneller Wertvorstellungen (Uranus in Widder) dar. Wenn sich ein Satellit im Bereich der Harmonie von aussen befindet, wie Sie auf der Graphik erkennen können, dann stellt sich dieser ein.

Der Saturn steht für Engagement, für Aufträge und Aufträge; er steht für die Einhaltung von Versprechen und Pflichten, die jeder erfüllen muss. Saturn sieht dabei auch Strafen vor, die auferlegt werden, wenn sich eine der Vertragsparteien gegen Vereinbarungen ausspricht. Saturn im SCHÜTTEN steht zudem für eine gerechte Rechtsetzung.

Saturn steht auch für Rechtsstaatlichkeit und Demokratisierung; er legt eindeutige Grenzwerte fest, wenn es um die Verletzung demokratischer Wertvorstellungen und Prinzipien geht. Der Saturn in Schütze, aber auch der Jupiter in Libra lassen also durch die Verknüpfung mit der Pluto- und Urans-Konstellation auf "einige" praktikable (Saturn) Lösungsansätze (Uranus) für die aktuellen Krisensituationen in diesem Jahr hoffen.

Möglicherweise werden wir nächstes Jahr mit mehr innerem Friede und Zuversicht abschließen können. Der Jupiter macht einen stimmigen Eindruck von der Entstehung des Neptuns von Anfang bis Ende des Jahrs - ein besonders geistiger Gesichtspunkt, der uns intuitiv Einblicke in unsere Herkunft und damit das Gefühl geben kann, dass letztlich alles in Ordnung sein wird.

Von 2017 sollten wir jedoch noch nicht zu viel versprechen, da wir erst 2019/2020 eine gewisse "Rückstellung" anstreben. An dieser Stelle vereinen sich Jupiter, Saturn und Pluto im Capricorn zu einer Verbindung, Verbindungen bedeuten ihrerseits einen Neubeginn in der Astrologe. Was ich bereits für 2016 verfasst habe, trifft auch 2017 zu: "Durch die Pluto -Uranus-Verbindung haben wir die Möglichkeit, die alten Verhaltensmuster, ungeliebten Arbeitsplätze und schlechten Verhältnisse hinter uns zu lassen, um so mehr zu erleben, wie wir es einst beschlossen haben, als wir hier auf der Welt ankamen".

Dies ist auch die Untermalung für 2017, besonders für diejenigen, deren Chartfaktoren von Pluto und Ulanus freigeschaltet werden. Zunehmender Drang nach Freiheit Zwischen Jupiter und Ende Maerz besteht eine Beziehung zu Pluto Úranus. Der Jupiter gibt uns nun den Mut, das Alte endlich hinter uns zu lassen und endlich zu neuen Gestaden zu gehen oder wenigstens Gedanken in Angriff zu nehmen, die uns schon lange beschäftigen.

In den Monaten Septembern und Oktobern verbindet sich Jupiter wieder allein mit ihm, also nutzt den Jahresanfang und den herbstlichen Tag, um restriktive Lebensumstände zu hinterlassen und etwas ganz anderes zu wagen. 2. Natürlich gibt es auch eine kleine Warnung: Im Spannungsfeld ist es nicht ganz unachtsam, aber das schönste ist, dass Saturn unterstützt und uns mit einer gehörigen Prise Realitätssinn versorgt!

Das Saturn-Uranus Sternbild (es funktioniert das ganze Jahr über!) ist eine wundervolle Aufstellung, die uns bei der Bewältigung von Veränderungswünschen mit gezielten und greifbaren Maßnahmen untermauert. Wer also schon lange eine Vorstellung davon haben will, sollte sich 2017 besonders gut dafür entscheiden, vor allem, wenn die Umsetzung dieser Vorstellung mehr Freiheit und Selbsterkenntnis bringt.

Die gute Sache an dieser Aufstellung ist auch, dass wir jetzt weniger geneigt sind, alles auf eine einzige Visitenkarte zu setzen, sondern wir sind auf der Suche nach Möglichkeiten, alte Dinge zu behalten und trotzdem mehr Freiraum für uns selbst zu haben. Die Jupiter- und Saturn-Verbindung auf der Insel kommt den Geburtstagskindern vom 9. Februar bis 18. Februar, vom 10. April bis 19. April, vom 11. Juni bis 20. Juni, vom 13. August bis 22. August, vom 13. September bis 22. September und vom 12. Dezember bis 21. Dezember zu verschiedenen Jahreszeiten zugute.

Gleiches trifft auf die Scorpione zu, wenn ab 11.10. Jupiter in ihr Sternzeichen eintritt. Pluto zum Beispiel erlaubt es vielen Erden und Wassermarken, tief greifende Änderungen vorzunehmen, indem es die Möglichkeit zeigt, die veralteten und neuen Blätter auszulassen. Aufrichtig wünschen wir Ihnen ein erfüllteres 2017 und dass Sie exakt die Sachen auf den Weg bekommen, die es Ihnen ermöglichen, selbst mehr zu sein!

Sylvia Grotsch ist seit 1984 Psychologin, Astrologin und Coach Sie können ihre Neuigkeiten drei- bis fünffach pro Tag auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. nachlesen.

Mehr zum Thema