Astrologie Psychologie

Psychologie der Astrologie

Seelische Astrologie oder astrologische Psychologie? Astrophysik - Astrologie Düsseldorf Das ist Astrologie? Die Astrologie ist die Älteste der Wissenschaften. Seit ca. 3500 Jahren v.

Chr. beobachten die Sumerer die Gestirne (im Bilde Saturn, der Ringplanet), um das Verhältnis zu den Kontexten auf der Welt zu bestimmen. Vor allem die Bewegung von Sonnen- und Mondbewegung half ihnen, das Jahr zu teilen und günstigere Zeitpunkte, z.B. für die Feldbewirtschaftung, vorzugeben.

Die Astrologie war viele Jahrzehnte lang eine bekannte (geheime) Wissenschaft, die speziellen Wissenschaftlern vorbehalten war. Auf der Synode der Bischöfe von Konstantinopel im Jahre 524 n. Chr. CH wurde entschieden und im Jahre 525 n. Chr. im Vatikanum verordnet, dass Astrologie und jegliche Anspielung auf die Wiedergeburt verboten werden sollten. Die Geburtshoroskopie (radix) ist eine "Momentaufnahme" der momentanen Position der Planeten am Sternenhimmel zum (genauen Zeitpunkt) der Entbindung, "fotografiert" vom Geburtsort.

Diese 10 Planeten symbolisieren die Persönlichkeitskomponenten des Menschen (Sonne-Mond-Saturn) und seine natürlichen Kräfte (Merkur-Venus-Mars-Jupiter), sowie die spirituellen Modelle (Uranus-Neptun-Pluto). Durch die Lage in den zwölf Zeichen des Tierkreises erhalten sie eine besondere Urfärbung. Aufgeteilt sind die zwölf Zeichen des Tierkreises in drei Kreuzungen (Motivation Kardinal-Fix-Variable) und vier Temperaturen (Feuer-Erde-Luft-Wasser). Daraus resultieren die zwölf unterschiedlichen charakteristischen Elemente (12 "Tierkreiszeichen").

Durch die genaue Position der einzelnen Elemente und Kreuze, in Verbindung mit den Aspektverbindungen, die die einzelnen Elemente miteinander eingehen, ergibt sich eine sehr persönliche Verbindung für den Menschen. Es ist also nicht nur entscheidend, zu welchem "Tierkreiszeichen" ein geborenes Kind gehört, denn dieses sagt nur aus, in welchem Sternbild die Erde bei seiner Entstehung war.

Der bedeutendste Planeten ist die Erde, weil hier alle Lebenskräfte ihren Anfang nehmen. Aber auch die anderen 9 sind gleichwertig, besonders der Moon und der Saturn, die auch Persönlichkeitsteile darstellen. Beispiel: Der Vollmond in den Sternzeichen, eine kleine astronomische Lektion: Die exakte Geburtszeit bestimmt den Aufsteiger ("Aszendent") und damit auch den höchsten Sonnenstand an diesem Tag (MC).

In den Sternzeichen geben die Sternzeichen an, wie sich der Mensch entwickeln und äußern will (seine Talente und Möglichkeiten) und die Hauspositionen geben die Lebensphasen oder -themen an, auf denen diese Talente ausgedrückt werden müssen. Die Astrologie (Huber-Methode) ist eine Verbindung zwischen Psychologie und Astrologie.

Er hat eine Vielzahl von neuen Erkenntnissen beigesteuert und die Astrologie mitentwickelt. In dieser seit 1968 weltberühmten Methodik wurden die oben genannten astronomischen Aspekte in die psychologischen Verfahren einbezogen. Vor allem die psychosynthetische Forschung (Roberto Assagioli) war der Ausgangspunkt dieses geschlossenen Analysemodells, das bewußt als Astrologie bekannt ist.

Die Astrologie erlaubt eine wirkliche Persönlichkeitsentfaltung durch Selbstkenntnis. Die menschliche Weiterentwicklung hat zum Zweck, die internen Einrichtungen auf den Lebensabschnitten des Haussystems möglichst gut in die Umgebung zu integrieren und ein erfolgreiches Wohnen zu ermöglichen. Dies erfordert in der Regel Einstellungen, die durch die Friktion mit der Umgebung bewußt gemacht werden. An dieser Stelle setzt die Mission des Sterndeuters an: diese Talente, Gelegenheiten und Gelegenheiten zu erkennen, potentielle Konflikte und mögliche Lösungen zu finden und sie dem Kunden zur Kenntnis zu geben, ohne ihn zu herablassend zu behandeln oder ihm "Ratschläge" zu geben.

Irrtümer werden ignoriert, das sind die Zielsetzungen, zu denen sich der angesehene Sterndeuter verpflichtet hat. Mit astrologischer Psychologie keine Vorhersagen! Die astronomische Betreuung führt zu neuen Erkenntnissen, die Ihre Erfahrungen bestätigen.

Mehr zum Thema