Astrologe Beruf

Beruf des Astrologen

Deshalb verdienen sie ihr eigentliches Gehalt in einem anderen Beruf. Ein professionelles astrologisches Beratungsgespräch zum professionellen Horoskop kann:. In der Antike waren Astronomie und Astrologie eng miteinander verbunden, obwohl es den Beruf des Astrologen noch nicht gab. Zu den beratenden Berufen gehört der Beruf des Astrologen.

Eine Astrologe erzählt hier von ihrer Arbeit.

In vielen Berufsfeldern gibt es viel Raum zwischen Wünschen und Realität. Als ernstzunehmender Astrologe sehe ich mich selbst, berate und unterstütze bei der Selbsterkenntnis. In der Zwischenzeit bin ich seit 20 Jahren als Astrologe tätig, davor war ich Physiotherapeut. In meiner freien Zeit habe ich Horoskope für meine Freundinnen ausprobiert.

Im Alter von 35 Jahren habe ich mein Steckenpferd durch ein zweijähriges Wochenendtraining endlich zum Beruf gemacht. Neben der astrologischen Vergangenheit erfährt man auch die Entstehung von Hörgeräten. Der Astrologe ist unglücklicherweise keine Schutzbezeichnung, jeder kann sich so nannten. Das Astrologiegeschäft ist ein saisonales Geschäft, im Hochsommer ist es karg, in der finsteren Saison kommen viele, dann habe ich etwa zehn Verabredungen pro Kalenderwoche.

Dabei bemühe ich mich, die Stärken und Schwachstellen des Charakters zu schildern und mit dem Menschen darüber nachzudenken, wie er am besten mit seinem Anliegen umzugehen hat. Einige Leute wollen auch, dass ich ihnen Karriereberatung gebe. Es gibt aber auch andere Facetten der Branche: Da ich nicht von Consulting lebe, beschreibe ich Horoskope für Frauenmagazine unter einem falschen Vornamen.

Meine tägliche Arbeit als Flugbegleiterin: "Wenn Sie für 20 EUR in den Ferien fliegen, hat das seinen Preis" Eine Stewardess erzählt von den Arbeitsbedingungen bei Ryanair. Meine tägliche Arbeit als Fußballtrainer: "Viele Erwachsene haben zu große Erwartungen" Ein Fußball-Trainer erzählt aus seinem Berufsleben. Meine tägliche Arbeit als Kassiererin: "Für viele Kundinnen bin ich der Blitzableiter" Eine Kassenbeamtin erzählt von ihrer täglichen Arbeit.

Meine tägliche Arbeit als Brautmodenverkäuferin: "Manchmal wollen auch die Herren Brautmoden anprobieren" Eine Brautmode Verkäuferin berichtete von ihrer täglichen Arbeit. Meine tägliche Arbeit als Tierschützerin: "Mein Auftraggeber ist in meinem Testament" Eine Tierpflegerin berichtete von ihrer täglichen Arbeit. Meine tägliche Arbeit als Polizeireporterin: "Ich wundere mich, warum die Leute mir von ihrem Schicksalsweg erzählen" Eine Reporterin einer Tageszeitung aus Berlin schildert ihren Lebensalltag.

Meine tägliche Arbeit als Pilot: "Ich habe Kolleginnen und Kollegen, die nur 1400 Euros pro Tag verdienen" Ein Lotse sagt, wie das Leben über den Wolken ist. Meine tägliche Arbeit beim Schlosser: "So you're the cutthroat" Ein Schlossmacher sagt, warum ihn die Abzockvorwürfe ärgern. Meine tägliche Arbeit als Busfahrer: "Die Menschen sehen mich oft nicht einmal an" Ein Fahrer berichtet über die positiven und negativen Aspekte seiner Arbeit.

Als Parfümeurin mein Leben: "Einmal Channel Nr. 5 im Atom-Splash bitte", berichtete eine Vertreterin in letzter Minute. Meine tägliche Arbeit als Broker: "Cool to take what you can get" Ein Makler spricht von überheblichen und habgierigen Anbietern von Finanzdienstleistungen. Als TV-Ermittler: "Die Furcht vor dem Seriensterben ist groß" Ein Darsteller sagt, wie die Dinge am Drehort wirklich funktionieren.

Als Zöllner: "Ich wußte nicht, daß meine tägliche Arbeit so eintönig ist", sagt eine Zöllnerin über ihren Beruf. Als Reiseführer: "Ein drittel der Menschen sollte andere Touren buchen" Ein Reiseführer berichtete über 18-Stunden-Tage, Alpträume und Liebesbriefe. Eine Detektivin sagt, welche Vorbehalte es über seinen Beruf gibt. Als Förster: "An vielen Tagen spielt das Klima keine Rolle" Ihr Beruf ist für manche eine "bittere Enttäuschung", denn er bringt sie so oft ins Amt wie in den Urwald.

Ein Krankenpfleger sagt. Als Nachrichtenoffizierin war ihr die Tätigkeit in einer Kanzlei zu langwierig - deshalb ging sie zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz. Sie studieren für immer Medizin - dann steht Ihnen auf einmal ein echter Patient gegenüber.

Ab in die Medienbranche: "Mein journalistisches Leben" Sie wurde von vielen Menschen verwarnt und bekommt mitfühlende Einblicke in Partys: Eine Reporterin erzählt von ihrem Weg in die Medienindustrie - und der Lust, tolle Storys zu verfassen. Beruflich ein Redakteur: "Die meisten haben keine Gelegenheit zu veröffentlichen", foltert er sich mit lausigen Texten und fragt sich, wie pompös manche Hobbyautoren sind:

Eine Redakteurin spricht über seinen Lebensalltag in einem großen Verlag - und wie er die Bestseller-Autoren von morgen vorfindet. Als Entwicklungshelfer: "Auf lange Sicht nutzbringend? Ein Entwicklungshelfer spricht über ihren Krisenalltag - und über die Zweifel, wie tragfähig ihre Arbeiten sind. Lobbyistenleben: "Wie kann ich eine Win-Win-Situation einrichten?

Eine Lobbyistin spricht über sein tägliches Brüsseler Dasein. Eine Mitarbeiterin des Jobcenters sagt Ihnen in anonymisierter Form, warum er seinen Beruf betrügt: Sie reitet auf Pferden und muss sich mit Tierhaltern herumtreiben, die alles besser wissen - dafür wird sie allerdings auch sehr schlecht vergütet.

Ein junger Pferdetierarzt spricht über den Klinikalltag. Als Staatsanwältin: "Ja, ich bringe Menschen ins Gefängnis" sind Ermittler mit einem Kodex - aber nur im TV. Eine Staatsanwältin meldet, wie sein Alltagsleben wirklich ist. Eine Lufthansa-Mitarbeiterin sagt, was im Flugzeug wirklich abläuft. Ich habe in meinen frühen Jahren auch für die Firma Aero-Lines tätig gewesen.

Manche Mitarbeiter von Astro-Lines machen sich das zunutze. Mittlerweile verstecke ich meinen Beruf auf Parties, zu oft war ich als Betrüger feindselig. Das Bild der Menschen in der Welt der Sternenkunde ist positiv und menschlich.

Mehr zum Thema