Astro tv

Der Astro-TV

Der von Adviqo betriebene Privatsender Astro TV beschäftigt sich mit Astrologie und Esoterik. Die AstroTV nach Protestaktionen unter Zeitdruck - 100 Klagen bei Medienschützern Nach einer Protest-Aktion der Künstler-Gruppe "Peng! Kollektiv " unter Zeitdruck. Ob Beratung, ein Ausblick in die Vergangenheit oder ein Umgang mit dem Äußeren - AstroTV bietet seinen Betrachtern Lösungen für alle Arten von Alltagssituationen. Mit Tarotkarten, einem Einblick in die Glaskugel oder den psychischen Möglichkeiten eines Trägers ist das Angebot von AstroTV bizarr.

Dies war auch am Samstag, den 13. Januar, als der Moderator von Astro TV den Schauspieler und Astroheiler Pascal Wasabi in der Serie "Leichter Lebens - Zeit für mich" begrüsste. Dann schrie er vor der Kamera: "Wir meinen, dass Astro TV widerrufen werden sollte, denn was hier passiert, ist Schwindel! Nähere Informationen dazu gibt es unter astrotv.rip.

"Hinter der Guerilla-Kampagne steht die in Berlin ansässige Künstlervereinigung "Peng! Nachdem sie von AstroTV von Youtube gestrichen wurde, hat sie das Videomaterial der Performance auf die Startseite der Aktion "AstroTV is evil" hochgeladen. Eine Online-Petition fordert die Medienanstalt Berlin Brandenburg (MABB) auf, die Rundfunklizenz von AstroTV zu widerrufen.

Das MABB, das für das Genehmigungsverfahren von AstroTV verantwortlich ist, hat die Klage veranlasst, eine Erklärung zu publizieren. AstroTV hat sich jedoch zu den Anschuldigungen geäußert und eine umfassende freiwillige Verpflichtung eingegangen. AstroTV leugnet in seiner eigenen Aussage auch die kritischen Punkte und weist auf die Popularität des Radiosenders in geistlichen Fragestellungen hin.

Hinter dem Unternehmen steht laut den Urhebern der Online-Petition die in Berlin ansässige "adviqo AG", die 2012 einen Umsatz von 90 Mio. EUR erzielte. In ihrem Statement benennt die Mediaanstalt Berlin Brandenburg jedoch eine "Questico AG" als Verantwortlichen für den esoterischen Kanal. Es sind mehrere Beispiele bekannt, in denen die Konsultation von ATROTV zu einer hohen Einzelverschuldung der Anwenderführte.

Irreführend: Astro-TV hat Probleme mit den Medienwächtern

Da ein Moderator von Astro TV die Betrachter zum Rufen animiert hat, am Ende aber niemand ins Atelier gebracht wurde, haben sich die Medienschützer des ZAK nun beschwert. Mit den Medienschützern hat der Sender Astro TV Probleme: Die Zulassungs- und Aufsichtskommission der Staatlichen Medienanstalten (ZAK) hat sich in ihrer letzten Zusammenkunft zweimal über den Provider adviqo für sein Lebensberatungsprogramm beschwert.

Der Moderator soll die Betrachter dazu angeregt haben, mit den Worten zu rufen: "Hier könnte es jeden Moment klingeln" - das Programm ging nämlich zu Ende, ohne dass ein Gesprächspartner zur Programmdurchsage kam. Mit dem in den Gewinnspielgesetzen der staatlichen Medienbehörden geregelten Spielverbot soll verhindert werden, dass die Besucher zum Rufen angeregt werden, obwohl es keine Gewinnchancen gibt.

Astro-TV soll in weiteren Programmen aus dem Jahr 2016 neben Hinweisen auf den Ausschluß von Minderjährigen und auf die Gesprächskosten nicht hinreichend mitgeteilt haben, was einen Verstoss gegen die Transparenzbestimmungen des Gewinnspielstatuts und damit gegen den Rundfunkvertrag darstellt.

Mehr zum Thema