Astro Schweiz

Die Astro Schweiz

Schweiz - eine schlechte Zeit? Beatrice Ganz hat das Landeshoroskop der Schweiz einer umfangreichen Untersuchung unterworfen. Bis zum Inkrafttreten der Schweizerischen Nationalverfassung können keine Beweise gefunden werden, aber für einen anderen, später folgenden Zeitabschnitt. Bei den Geburtshoroskopen eines Bundesstaates wird in der Regel das Datum der Verabschiedung oder des Inkrafttretens seiner Satzung herangezogen, wie im Fall der Schweiz.

In Bern wurde die Schweizerische Bundesverfassung am 13. August 1848 von den Gesandten der ehemaligen Bundeskantone, der "Tagsatzung", verabschiedet. Allerdings kann die von vielen Sterndeutern übliche Zeit "11.12 Uhr" nicht verifiziert werden. Im Jahre 1984 veröffentlichte die Fachzeitschrift "Astrolog" Nr. 21 als Datum der Annahme der Konstitution "11:12 Uhr (Ortszeit) in Bern", mit dem Hinweis, dass diese Indikation auf der Grundlage der "Tagsatzungs"-Dokumente "unwiderlegbar" sei.

Schließlich wird im Taeger Archiv auch die Aussage "zwischen 11 und 13 Uhr" genannt, die auf den Astrologe Michael Keller zurück geht. In den Protokollen der abschliessenden Tagung der "Tagsatzung" vom 13. August 1848 ist jedoch keine Zeit angegeben. Die" Tagsatzung" war das Organ der 22 Kantone.

Die Niederschrift enthält eine detaillierte Verhandlungsdokumentation auf rund 40 handgeschriebenen Blättern, in der die Ergebnisse der Abstimmungen der Einzelkantone, aber auch einzelne Überlegungen der betreffenden Kantons- oder Kantons-Vertreter im Satzungsausschuss aufgezeichnet sind. Zum Abschluss dieser Gespräche haben 16 Kanton - Bern, Zürich, Luzern, Glarus, Freiburg, Sulzbach, St. Gallen, Kanton St. Gallen, Kanton Graz, Kanton Wallis, Kanton Neuenburg und Genf, Kanton Basel-Stadt und Kanton Appenzell-Ausrhoden - als Semikantone gewählt (Seite 68, Vorderseite).

So wird die vorliegende Konstitution "feierlich zur Konstitution des gesamten Bundes erklärt" (S. 69, Titelseite). Die Tageszeitung des Folgetages zeigt, dass in Bern zur Verabschiedung der Schweizer Landesverfassung "kurz vor 1 Uhr morgens" Geschütze im Sinne eines Grußes geschossen wurden: "Noch bevor die Wahl über die festliche Aufnahmeerklärung zu Ende ging, war der erste Schuss zu hören" ("Berner Zeitung" vom 13. 9. 1848, S. 2).

Erich Ehrenzeller (in: Stadtgeschichte St. Gallen) weist für "kurz vor Mittag" explizit auf den kanonischen Donner in Bern hin. Angesichts der Ankündigung, dass gegen 1 Uhr morgens Schüsse abgegeben wurden, kann die als Zeitpunkt für die formelle Verabschiedung der Satzung angegebene Zeit kaum richtig sein. Es ist auch nicht zu erwarten, dass "11:12 Uhr" den Anfang der Entscheidungssitzung des Statuts bedeuten würde.

Unter Vorbehalt der weiteren Abklärungen ist daher die Zeit "kurz vor 1 Uhr mittags" (Ortszeit Bern) die zurzeit glaubwürdigste Zeit. Mit diesem Datum hat das Schweizer Konstitutionshoroskop somit einen Stammvater in SCHÜTZE und ein mittleres Zöli in der Libra sowie ein schwer bewohntes neuntes Wohnhaus, das der schweizerischen Internationalität entspricht (Genf als zweiter Sitz der UNO).

Der" Sonderbundkrieg" im 11. November 1847 der konservativen katholischen Stände gegen den freien Bund war die direkte Ursache dafür, dass sich die Mehrheit der Bundeskantone, die zuvor in einem losen Bund organisiert waren, in einem Bundesland zusammenschließen wollte. Im" Sonderbundskrieg" setzten sich die freien Mächte durch, und die "Tagsatzung" forderte nun die Ausarbeitung und Annahme einer Schweiz.

Die Schweiz war durch den 1815 abgeschlossenen Bundesstaatsvertrag mit den Befugnissen der EU zur Bildung eines losen Staatenbündnisses gezwungen und durfte sich nicht einmal als föderaler Staat ausbilden. Die revolutionäre Lage in ganz Europa hat die Grossmächte jedoch ab 1848 anders gebunden, so dass sich die Schweiz nun im Sog der Unruhe in Europa in einen föderalen Staat verwandeln konnte.

Die Verfassungskommission trat am 16. Januar 1848 zusammen und legte im Mai 1848 eine auf Kompromiss und Übereinstimmung basierende Fassung vor. Die" Tagsatzung" nahm am vergangenen Tag mit 13 von 22 Ja-Stimmen die jüngste Änderung des Entwurfs an und verabschiedete die Satzung am 26. Juli 1848.

Die Bundesverfassung wurde den verschiedenen Ständen zur Ratifizierung vorgelegt. Ende Sommer 1848 hatten die Wähler von 15 und einem halben Kanton (von 22 Kantonen) ihre Zustimmung mit Mehrheit erteilt. Die neue Satzung trat am 13. August 1848 in Kraft und wurde danach aufgelöst. http://de.wikipedia. org./wiki/Sonderbundskrieg - Zugang am 31. Dezember 2013. http://lisa.mmz.uni-duesseldorf.de/~histsem/revolution/s/Verfassungsgeschichte%2038. htm- Zugang am 31. Dezember 2013.

Bundesarchiv Bern - Protokoll der Statuten, 24. Tagung des Bundesrates, Tuesday, 12. September 1848 Berner Zeitung, 14. August 1848, S. 2 Ernst Ehrenzeller: "Geschichte der Hansestadt St. Gallen".

Bd. Nr. 2 Freiburg im Breisgau 1992, S. 1367 (Horoskopangaben "Schweiz/Bundesverfassung 1848"). Sie ist diplomierte Sterndeuterin und Betreuerin des DAV (Deutscher Astrologenverband) und Mitglied der SAB (Schweizerischer Astrologenverband). Von 1997 bis 2010 war sie Initiantin und Direktorin der Astrologiegesellschaft Zürich und Gastgeberin des Zurich International Symposiums on Astrology. Beatrice Ganz betreibt derzeit einen Astrologiesalon in Zürich mit Fachvorträgen und Seminarveranstaltungen renommierter Redner aus dem In- und Ausland. 2.

Mehr zum Thema