Alterspunkt im Horoskop

Zeitpunkt im Horoskop

Ausschnitt aus dem Buch "Lebensuhr im Horoskop". von Bruno & Louise Huber. Der obere Teil des Horoskops ist der bewusste Bereich im Horoskop. Bei dem Alterspunkt nach Huber handelt es sich um einen immateriellen Punkt, der bei der Geburt am Aszendenten beginnt und gegen den Uhrzeigersinn durch das Horoskop verläuft.

Das Alterspunkt ist ein zentrales Element der sogenannten Huber-Methode des Astrologisch-Psychologischen Instituts (API).

Astro-Psychologie: Lebenszeituhr im Horoskop - Altersverlauf

Vor einer detaillierteren Betrachtung der Altersentwicklung müssen drei wesentliche Aspekte geklärt werden: Erstens. Der Altersverlauf führt nur in einem Horoskop mit Kochhäusern zu korrekten Ergebnissen. Der Altersverlauf ist keine Prognosemethode, mit der wir ein Ereignis vorhersagen können, sondern eine zeitpsychologische Erfassung, die die für das Individuum spezifischen Kreisläufe und Entwicklungsvorgänge erfasst.

Das Altersverlaufsverfahren beruht auf der Einsicht, dass das Horoskop nicht nur statisch-räumlich betrachtet werden kann, sondern auch eine zeitlich begrenzte Dimension enthält, die unseren gesamten Lebenszyklus wiedergibt. Ein Horoskop können wir als eine Lebenszeituhr ansehen, auf der wir unsere persönliche Disposition und deren temporäre Auslösung durch den Altersverlauf abgelesen haben.

Wenn wir die zwölf Wohnhäuser oder Bereiche nicht nur als klassische Raumstruktur betrachten, sondern als zeitliche Abfolge, dann sehen wir eine Dynamik der Entwicklung, die sich auf das gesamte Menschenleben auswirkt.

Altersfortschritt nennt man auch den "Alterspunkt", weil wir ihn als einen progressiven Ort betrachten können, der sich durch die zwölf Hauser unseres Horoskops bewegt, während wir altern und alles, was in ihm steckt, auslöst. Von der Aszendentin geht er gegen den Uhrzeigersinn durch die Wohnhäuser eins bis zwölf, bis er zum Aufstieg wiederkommt.

In der Astrologie ist dies immer die Vorwärtsrichtung, sowohl für den Sternzeichen, für die Sterne, für die Planeten, für die Wohnhäuser und für das Fortschreiten des Alters. Entwicklungdynamik Wir sehen eine bestimmte Entwicklungdynamik, wenn wir vom Aufsteiger in die Himmeltiefe (IC), weiter zur rechten Hälfte (DG) und bis zum obersten Horoskoppunkt (MC) und dann zurück zum Wechselstrom gehen.

Der Mensch wird im Himmel erblickt, es ist das in der Geburtsminute des Ostens aufsteigend. Bei diesem Spaziergang können wir die verschiedenen Lebensabschnitte nach der Aufteilung des Horoskops in zwei, drei, vier, sechs und zwölf und später in 36 Abschnitte genau wiedergeben. Ihre ganz besonderen Entfaltungsmöglichkeiten resultieren dann aus der Sternzeichen- und Planetenbesetzung im Einzellhoroskop.

Nehmen wir an, dass das Menschenleben am Aufsteiger anfängt und die AC - DC-Achse den Himmel oder die Oberfläche der Erde repräsentiert, dann müssen wir zuerst in das stoffliche Dasein eintauchen. Mit dem Alterspunkt steigt man nach der Entbindung unter den Horizonthorizont, in den unbewussten Bereich des Horoskops.

Ich tauche in das alltägliche Geschehen ein. Dann wird das ganze Jahr über spannend. In diesem Stadium ist der Mensch untätig auf das Wesentliche eingestimmt; er springt in die Tiefe, um sich gestalten zu können. Wenn er einen essentiellen Antrieb erhält, der ihn veranlasst, seine eigene Eigenart zu finden, wenn er einen Eckpunkt oder eine der Himmelsrichtungen erreicht, bemühen wir uns immer um den anderen.

Die Lebensimpulse des Geborenseins treiben uns am AK zwangsläufig ins Dasein mit dem Zielthema der DZ. Beim MC soll die Eigenart zu voller Entfaltung und Ausgereiftheit kommen, damit wir den Weg zurück zum Aufsteiger ganz bewusst miterleben. So gesehen schlendern wir durch unser eigenes Horoskop, quasi durch unseren eigenen Lebenscharakter, vergleichbar mit einem Bühnenlicht, das am Beginn des Werkes den Hauptcharakter in seinen Lichtzapfen aufnimmt und ihn in den einzelnen Szenarien immer wieder durch das ganze Werk hindurchleitet.

So wie der Darsteller durch das Spiel geht, so wandelt unser Bewusstsein durch die Zeit und begegnet den individuellen Gegebenheiten unseres Wesens und unserer Umgebung, die im Horoskop in den Positionen der Sterne in den Schildern und Gebäuden ersichtlich sind. Wenn der AP einen Planten überquert, wird diese besondere Eigenschaft, die der Plante repräsentiert, ins Bewusstsein oder ins Rampenlicht gebracht.

Dies bedeutet, dass man sich in der Zeit, in der der Wandel wirkt, immer in einer Situation befindet, in der man sich besonders um die Besonderheiten dieses Planetes kümmert. Ein weiterer Effekt ist, dass der AP seine Lebensqualität in unserem Alltag aktiv wird, wenn wir durch ein Wohnhaus gehen. Im Laufe des Altersverlaufs werden ständig neue fundamentale seelische Wellen geschaffen, die in uns selbst existieren.

Die Anzahl zweiundsiebzig Spieler spielen eine wichtige Rolle bei der Methode der Altersentwicklung. Eine Umlaufbahn des Alterspunkts durch das Gehäusesystem korrespondiert mit zweiundsiebzig Jahren. Natürlich bedeutet das nicht, dass das Ende des Lebens bei zweiundsiebzig Jahren liegt. Bei Erreichen dieses Alters beginnt der Zyklus erneut (Spirale). Beim 360-Grad-Kreis des Horoskops ist die Zwölf eng mit der Sechs und der Zweiundsiebzig (12 x 6 = 72) verknüpft.

Der Zwölfer repräsentiert den Weltraum als Ganzes. Wenn man die Nummer zweiundsiebzig durch zwölf dividiert (die Nummer der Häuser), bekommt man die Nummer sechs. Es folgen: ein Horoskophaus 72:12 = 6 Jahre, ein Viertel (der vierte Teil = 3 Häuser) 72: 4=18 Jahre, ein drittes ( = vier Häuser) 72: 3=24 Jahre, eine halbe ( = sechs Häuser) 72: 2=36 Jahre.

In Pythagoras hatte die Nummer sechs die Bezeichnung "Welt". Der sechste misst also den Kreislauf, der als Verunreinigung des menschlichen Körpers erachtet wird. Die Sechs wird so zur Regel des Nummernsystems, zum Maß des Universums und zur Schlüsselnummer des Altersverlaufs. Die Nummer zweiundsiebzig ist auch in der Astrophysik wichtig.

Siebzig bis zwei Jahre repräsentieren also nahezu exakt die volle Rückkehr der Frühlings-Tagundnachtgleiche. Dementsprechend wird der Zeitabschnitt von 2160 Jahren (genau 2151 Jahre, also 30 Grade der Präzessionsbewegung) als der kosmische Kalendermonat und die Spannweite von zweiundsiebzig Jahren als der kosmische Tag bezeichne. Zur Veranschaulichung dieser astrologischen Fakten ergibt sich folgende gerundete Zeiteinheit: 72 y. x 360 = 25920 y. = ein Kosmosjahr 72 y. X 30 = 2160 y. = ein Kosmosmonat 2160 y.: 30 = 72 y. = ein Kosmostag Die 72 Jahre, in denen der Frühlingsanfang um 1° voranschreitet, machen exakt 25 920 Tage aus, das Jahr berechnet auf 360 Tage (= 72x5).

Es handelt sich also um ein makro-mikrokosmisches VerhÃ?ltnis von auÃ?ergewöhnlicher Ausstrahlung. Deshalb hat die Bibel den Normalalter des Menschen auf zweiundsiebzig Jahre festgelegt. Auch die durchschnittliche Lebensdauer der Menschen in Mittel- und Westeuropa liegt heute bei 72 Jahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema