Alternative Heilmethoden

Heilungsalternativen

Alternative Medizin kann die konventionelle Medizin ergänzen. Die alternativen Heilmethoden sind das Geschäft der Frauen in Deutschland. Die Homöopathie und Akupunktur sind die bekanntesten alternativen Heilmethoden in Deutschland. Detaillierte Beschreibungen von alternativen und naturheilkundlichen Behandlungen und Komplementärmedizin finden Sie hier. Vorteile und Risiken homöopathischer und alternativer Heilmethoden.

Ältere Medizin - häufig eine Ergänzung

Kaum ein anderer Mensch möchte auf die Leistungen der konventionellen Heilkunde verzichten. Aber gerade bei kleineren Krankheitsbildern oder Chroniken setzen viele Menschen - oft darüber hinaus - auf alternative Verfahren. Sie können die schulmedizinische Versorgung vervollständigen, ja teilweise gar ablösen, sofern es keine medizinischen Einwände gibt. Alternativmedizin wird auch komplementäre Heilmethode bezeichnet (komplementär = lateinische Bezeichnung für Supplementation).

Dies ist sinnvoller, denn in vielen FÃ?llen sind die Eingriffe keine Alternative, sondern eine sinnvollere ErgÃ?nzung zur konventionellen Therapie oder können in die klassischen Therapieverfahren miteinbezogen werden. Hier kann man auch von einer integrativen Heilmethode reden. Die komplementäre Heilkunde hat in Deutschland eine lange Geschichte und wird sehr oft eingesetzt.

Laut Claudia Witt, Medizinerin und Ordinarius für komplementäre Medizin an der Uni Zürich, setzen rund 60 Prozent der Bevölkerung neben der konventionellen Medizin auch komplementäre medizinische Verfahren ein. Bei der Therapie können konventionelle und komplementäre Medizin miteinander verbunden werden, sofern ihre Wirkung nachgewiesen ist. Beispiel Akupunktur: Der Therapieerfolg bei anhaltenden Beschwerden wie Kniegelenkarthrose, Rücken- und Kopfschmerz wurde bereits in Untersuchungen nachgewiesen, zum Teil mit besserem Ergebnis als bei der herkömmlichen Therapie.

Untersuchungen sind erforderlich, um den Vorteil und die Unbedenklichkeit einer Behandlungsmethode zu beurteilen. Die Effektivität vieler Alternativen ist noch nicht ausreichend untersucht - was nicht zwangsläufig heißt, dass sie nicht effektiv sind. Es gibt verschiedene Formen von Untersuchungen, um ihren Nutzwert und ihre unbedingte Anwendbarkeit zu beweisen. Vergleichende Untersuchungen - zum Beispiel zwischen chinesischer und konventioneller Heilkunde - erlauben es beispielsweise, die Effektivität beider Therapieformen zu vergleichen.

Dabei wird eine der Gruppen mit Verfahren der Schulmedizin und die andere, die Steuerungsgruppe, mit der Schulmedizin versorgt. Beispielsweise können Patientinnen und Patienten aus dem Bereich der Volksmedizin generell ein verbessertes gesundheitliches Verhalten aufweisen. Diese können sicherlich einen kausalen Bezug zwischen der Behandlung und dem Ergebnis aufzeigen. Ärztin oder Heilpraktikerin?

Wodurch kann ich den passenden Behandler für alternative Heilmethoden finden? Prinzipiell wird zwischen den beiden Berufen Doktor und Heilpraktikerin unterschieden, die ergänzende Behandlungen anwenden. Mediziner haben ein Medizinstudium absolviert und ihre Kenntnisse in verschiedenen Examen und Staatsprüfungen unter Beweis gestellt. Alternativmediziner können sich selbst bezeichnen, die eine korrespondierende Untersuchung absolviert haben, in der unter anderem die schulmedizinischen Grundkenntnisse wie z. B. anatomische und infektionstheoretische Kenntnisse überprüft werden.

"Für Nichtmediziner ist jedoch nicht so präzise festgelegt, wie umfassend die Therapieausbildung sein muss, damit der Nichtmediziner diese Behandlung durchführen darf", sagt Witt. In den drei am meisten vertretenen Bereichen Naturheilkunde, Akkupunktur und Homeopathie bietet die Ärztekammer Fortbildungen an. Es ist besser, einen Hausarzt oder eine Heilpraktikerin zu finden, die Sie ehrlich über die Vor- und Nachteile einer solchen Behandlung aufklärt.

In der Regel ist die Konsultation mit einem Doktor auch bei ergänzenden medizinischen Verfahren zweckmäßig. Die klassischen naturheilkundlichen Behandlungen folgen einem holistischen Konzept. Vor mehr als 2000 Jahren wurde die Behandlung mit Hilfe der Akkupunktur in China durchgeführt. Es ist ein integraler Teil der so genannten "Chinesischen Medizin", die neben der Akkupunktur auch den Einsatz von Arzneimitteln pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ursprungs, wie z. B. die Moxibution ( "Erwärmung von Spezialpunkten"), Ernährungstherapien, Massagen (Tuina) und therapeutische Gymnastik (Tai-Chi und Qigong) umfasst.

Mehr zum Thema