Achtung Esoterik

Aufmerksamkeit Esoterik

Aufmerksamkeit Esoterik von Hugo Stamm in Buchform Die Kult-Expertin Hugo Stamms geht gegen eine heiße Kartoffel vor: Der Künstler wirft einen kritischen Blick auf verschiedene Arten der neuen Esoterik - ein seit langem fälliges Werk, damit die seriöse geistliche Suche nicht in Missbrauch und Kurpfuscherei aufhört. In seinem neuen Werk hat Hugo Stamms Missbrauch und Exzesse gezeigt. Er erforscht auch, ob geistige Heiler wirklich über die übernatürlichen Fähigkeiten verfügen und ob sie Krebspatienten kurieren können.

Eine sehr aufschlussreiche und informative Publikation, die auch ein Appell für wahre Geistigkeit und gesellschaftliche Mitverantwortung ist. Der 1949 in Schönstatt geborene Hugo Stamms studierte zunächst Philosphie, seit 1975 Chefredakteur beim Züricher Zeitungsanzeiger.

Vorsichtig, Esoterik!?

Lebensmotto: "Wie kann dieser Typ es nur wagen, mir zu erzählen, dass das das Leben wunderschön und die Erde gut ist? Es wäre jedoch vorstellbar, dass ein entsprechender Verpeiler daran glaubt. Hattest du das falsches T-Shirt an? Nichtsdestotrotz "spürt" er, dass er das Rechte tut. Wie die Esoterik arbeitet.

Wie unser Pinkel-Fan ist auch unser Alltag voll von verwirrenden Pseudo-Kausalitäten, die - gewürzt mit ein wenig Ideenreichtum - unter überraschend bekannten Markennamen die Runden drehen: Nur der Placeboeffekt kann mit Hilfe esoterischer Verfahren nachgewiesen werden. Aber das heißt etwas ganz Seltsames: Wir können etwas Verwirrendes und Objektives tun und trotzdem einen guten und vielleicht auch einen guten Eindruck machen!

Schauen wir es positiv: Alles in allem heißt das, dass wir die Erde in unserem eigenen Geist erschaffen - obwohl unser Geist nicht zwangsläufig Auswirkungen auf die Umgebung haben muss. Aus wissenschaftlicher Sicht kann beispielsweise Akkupunktur unsinnig sein - wenn der Patient daran glaubt, steigt die Chance auf einen positiven Effekt.

Denn: Wenn nur zehn Prozente daran glaubten, konnten 200.000 frische Raucher einen Sturzflug machen! Aufgepasst: Jetzt: Aber das heißt, dass unser Vertrauen in die Effektivität jeder Aktion der wahre Anlass für ihre Effektivität ist! Man glaubt, dass sich deshalb Schlafmittel im Gehirn entwickelt. Wenn es etwas zu tun gibt, tun wir das, was wir ohne Vertrauen nicht erreicht hätten, weil wir tatenlos waren!

Vertrauen - Kraft - Aktion - Wirkung! Aber das heißt auch, dass am Ende das, was wir mit unserem Wohlbefinden machen, immer mehr an Bedeutung gewinnt - und nicht "nur" das, an das wir zunächst geglaubt haben (was es auslöste)! Wenn wir nämlich das Unrecht für richtig halten und das Gute tun, rechtfertigen wir die Auswirkungen mit den Unrechtursachen, erreichen aber trotzdem das Bessere.

Umgekehrt wird es problematisch: Wenn wir das Rechte meinen, aber das Schlechte tun, tun wir gar nichts. Eins: Wir erschaffen unsere eigene Zeit. Man dope sich quasi selbst und versorgt sich mit der für sein eigenes Überleben notwendigen Kraft. Zum anderen sollten wir aber auch unsere Erkenntnisse nutzen und die Kausalität immer wieder aufs Neue überprüfen.

Weil wir oft das Rechte tun können, ohne uns vorher schwerfälligen Ideen auszusetzen. Wenn wir ohne ideologische Unterstützung immer noch das Rechte tun können, sollten wir nicht zurückhalten. Man braucht keine ideologische Einstellung, um zu agieren. Auch wir ( "Erster"!) erschaffen unsere Zeit selbst.

Letztendlich ist es unser Handeln, das zählt - nicht unser Vertrauen. Das können wir uns vorstellen - ohne dass uns die Ideologie der Esoterik den Kopf verdreht. Indem wir an unsere eigene Effektivität geglaubt haben, sorgen wir für Opiumdoping - und können ganz unkompliziert tun, was getan werden muss.

Fünftens: Wenn wir nicht wissen, ob wir einer gefälschten Weltanschauung hinterherlaufen, sollten wir uns darüber aufklären. Bei uns findest du eine echte Schatzkammer an spannenden Infos rund um das Thema Esoterik. Wieder einmal ist es letztendlich unser Tun, das zählt - nicht unser Vertrauen. Aber wenn wir an uns selbst denken, brauchen wir keine irrationalen Ideen - wir können ohne zu agieren erlernen.

Mehr zum Thema